Full text: Geschichte der Kirchenvisitationen der Hanauer ev. reformierten Kirche im 18. Jahrhundert, dazu: Geschichtliche Abhandlung über die Hanauer Quartal-Convente im 17. Jahrhundert

diligentiam, fidem, pacem et curam ecclesiae gerendam, ad unitatem et 
concordiam animorum mutuam confiliorum et auxiliaram communica- 
tionem: ad silentium praestandum, et executionem eorum quae cuilibet 
dicta fuerunt et alter alterum prodat aliis. 
"7, 
Haec omnia tandem excipiat coena frugalis, non ultra trihorium 
durans, absque luxu, inebriationibus, levitate, scandaloso verborum et 
poculorum strepitu et certamine. 
43 
In hac coena instituatur placida 0vint76cig €X injuncto 10c0o com- 
muni absque tamen rancore, rixandi ardore, sp. vertiginis et superbia, 
sed in pace et amore veritatis ad aedificationem fratrum et refectionem 
animorum majoremque studii Theologici theoretici diligentiam et fre- 
quentiam. 
„7 
Sic in silentio, amicitia, confidentia, modeste, ut decet fidos Christi 
servos. et operarios alli aliis in D"° valedicant fraterne optantes, ut 
opera transacta Deo placeant et cedant in ejus gloriam, ecclesiae aedi- 
ficationem et omnium eorum aeternam post mortem beatam salutem! 
Amen! Et qui hoc optat, speret ac spiret et spirando suum 
fidele subjiciat Amen! 
Yinis legum. 
Nach 8 4 der voranstehenden Conventsstatuten versammelten sich 
die Herren Klassenbrüder an dem bei der letzten Gelegenheit dazu 
bestimmten Conventstag und -orte im Sommer um 8, im Winter um 
1/9 Uhr. Ohne Entschuldigung Fehlende verfielen in eine Busse von 
1 Gulden zu Gunsten der Pfarrwittwenkasse. Ebenso wurde das Ver- 
lassen: des Convents, ehe derselbe ordnungsmässig zu Ende geführt 
war, durch eine multa von !/„ Gulden geahndet. 
Der Anfang der Tagesarbeit wurde regelmässig mit dem Besuch 
der Schule gemacht. 
Was die aus der Mitte der Fratres Conventuales zur Schulvisi- 
tation entsandte Commission bei ihrer Rückkehr in pleno zu berichten 
hatte und was sonst im Laufe des Tages über Schulzustände zu Tage 
gefördert wurde, muss uns, die wir in unsern Tagen von Kindheit auf 
Eindrücke eines nach allen Richtungen hin wolgeordneten Schulwesens 
empfangen haben, zum grössten Teil höchst merkwürdig vorkommen. 
Dass die Presbyter zu Mittelhuchen sehr klagen über den Unfleiss 
des Schulmeisters wie auch über seine libidinem rixandi in conVviviis 
58
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.