Full text: Geschichte der Kirchenvisitationen der Hanauer ev. reformierten Kirche im 18. Jahrhundert, dazu: Geschichtliche Abhandlung über die Hanauer Quartal-Convente im 17. Jahrhundert

Meine verehrtesten. Herren Amtsbrüder! 
Ars ich mit meiner Geschichte der Kirchenvisitationen der Ha- 
naueı reformierten Kirche im 18; Jahrhundert bereits zu Ende gekom- 
men war, wurde mir Seitens unserer kirchlichen Oberbehörde ein Folio- 
band aus dem 17. Jahrhundert nachgewiesen, der sich in der Bücherthaler 
Klassenbibliothek zu Bruchköbel befand, und mir zugleich anempfohlen, 
durch Auszüge aus demselben meine Arbeit zu vervollständigen. Da 
diese Nachweisung und Anempfehlung dem vielfach lebhaft vorhandenen, 
Verlangen, in die bis jetzt viel zu wenig und allgemeiner kultivierte Ge- 
schichte unserer Hanauer evangelischen Kirche tiefer einzudringen, in 
der erwünschtesten Weise entgegen kam, so setzte ich mich alsbald in 
den hochwillkommenen Besitz des ehrwürdigen Folianten. Er liegt nun 
seit einigen Wochen auf meinem Schreibtische und wird nicht müde, 
mir die merkwürdigsten Dinge zu erzählen über kirchliche Gemeindezu- 
stände im Hanauer Lande vor, während und nach dem grossen Kriege, 
der so viel Jammer und Elend über unser Land und Volk gebracht. 
hat, und zugleich zu berichten von der treu eifrigen und unermüdlichen, 
zugleich auch von Gottes Segen sichtbar begleiteten‘ Arbeit unserer geist- 
lichen Vorfahren, am ‚zerstörten Kirchenwesen zu bauen. 
Der altehrwürdige schweinslederne Freund trägt an seiner Stirn 
die köstliche Ueberschrift geschrieben: 
Protocollum sive Acta conventuum classicorum sic dictorum: pro 
classe Faginorum, quam vocant alias „die Bücherthalsklass“, inchoatum 
Mediofagi (d. i. zu Mittelbuchen) in conventu classico anno Christianae 
epochae MDCXH, 
Der Band enthält zunächst die Protokolle von 15 Conventen, die 
zwischen 1611 und 1616 unter dem Inspectorate des D°- Sebastianus 
Seydelius. gehalten ‚worden sind, und zwar zu Mittelbuchen, Kestadt, 
Issigheim, Altenhasel, Rüdigheim, Wachenbuchen, Niederrodenbach, 
Rosturph und Bruchköbel. Hochstadt kam später zur Klasse noch hinzu. 
Sodann folgen 9 Conventsprotokolle aus den Jahren 1631—1634, nach- 
dem wegen Altersschwäche des anno 1631 mit Tod abgegangenen Seyde- 
lius und propter. continuos Bellonae furores 15 Jahre lang keine Con- 
vente abgehalten worden waren. Inspector Joh. Daniel Wildius, der 
Nachfolger Seydels, stellte mit seinem Amtsantritt die Ordnung der Con- 
vente alsbald wiederum her, Hieran schliessen sich an nach einer aber- 
maligen Unterbrechung von 7 Jahren die Protokolle der 6 Convente,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.