Full text: Geschichte der Kirchenvisitationen der Hanauer ev. reformierten Kirche im 18. Jahrhundert, dazu: Geschichtliche Abhandlung über die Hanauer Quartal-Convente im 17. Jahrhundert

a 
seines Gottes und Heilandes eingegangen. Ergreifend ist sein Valet- 
schreiben an die Pfarrer der Obergrafschaft zu lesen. Es lässt uns 
tiefe Blicke in ein Herz voll aufrichtiger Gottesfurcht und inniger Milde, 
seltener Herzensgüte tun. Die hessischen Prediger, von welchen er sich 
ebenwol verabschiedet, sind die Pfarrer des seit dem Jahre 1635 an 
Hessen - Cassel verpfändeten Amtes ‘Brandenstein, welche zum Bezirke 
des Consistoriums in Cassel gehörten, aber Namens desselben vom re- 
tormierten Inspector des Hanauer Landes visisiert zu werden pflegten. 
Wir können uns nicht versagen, dasselbe hiermit vorzulegen : 
Hochwohlehrwürdige, Hochgelahrte besonders hochgeehrteste 
Herrn Pfarrer! 
So schwer es mir gefallen, dieses mein Valetschreiben, weil da- 
durch meine Empfindlichkeit aufs neue merklich rege gemacht wird ab- 
zufassen, so wenig habe ich jedoch solches unterlassen können, um Ihnen 
allesammt die unwandelbare Beständigkeit meiner aufrichtigen Liebe und 
herzlichen Zuneigung aufs feierlichste zu versichern und davon ein im- 
merwährendes Denkmal zu geben. 
Wenn es dem grossen Gott gnädig gefallen hätte, mich bei guter 
Gesundheit zu erhalten, so würde ich nach dem Wunsch meines Her- 
zens fernerhin mit Freuden, wie alle meine Amtsgeschäfte, also auch 
die Kirchen-Visitationen zu verrichten, mir haben angelegen sein lassen. 
Allein es hat dem Allmächtigen nach seiner weisesten Vorsehung ge- 
fallen, ein anderes über mich zu verhängen. Seine Hand ist schwer 
auf mich gefallen, Er hat mich mitten im Lauf meiner Geschäfte, und 
da ich eben in Verrichtung der Kirchen-Visitationen begriffen war, em- 
pfindlich geschlagen. Alle gebrauchten Mittel sind zur völligen Her- 
stellung meiner Gesundheit nicht zureichend gewesen. Es haben daher 
Ihro Hochf. Durchl., Mein gnädigster Fürst und Herr, ob ich wohl nur 
um einige Erleichterung in meinen Amtsgeschäften unterthänig nachge- 
gesucht, mich von allen Geschäften unter Beibehaltung meines Charak-‘ 
ters und Ranges gänzlich in Gnaden dispensieret, ausser dass ich die 
mit meiner Consistorialraths-Stelle verbundenen Dienstobliegenheiten, so 
viel es meine Gesundheits-Umstände und Kräfte zulassen, fernerhin ge- 
hörig zu besorgen haben solle. 
Jener unglückliche Zufall hat mich also nicht nur meiner Gesund- 
heit, sondern auch eben dadurch verschiedener anderer Vortheile be- 
raubet, wozu namentlich auch gehöret, dass ich von nun an und vor’s 
künftige nicht mehr das Vergnügen haben kann, Sie meine werthesten 
Herrn Pfarrer, in Ihren Wohnungen und die Ihrer Aufsicht anvertrauten 
Kirchen- und Schulen zu besuchen. Ich habe solches hierdurch dem- 
nach nicht nur bekannt machen, sondern auch denenselben sammt und 
sonders den verbindlichsten Dank vor alle mir jemals und besonders 
bei meinem Aufenthalt bei Ihnen erzeigte Liebe und Höflichkeit ab- 
statten wollen. Und wie ich mir jederzeit ein Hauptgeschäfte ‘daraus
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.