Full text: Geschichte der Kirchenvisitationen der Hanauer ev. reformierten Kirche im 18. Jahrhundert, dazu: Geschichtliche Abhandlung über die Hanauer Quartal-Convente im 17. Jahrhundert

WB I1GE-- 
das Reich Christi erheben, zu besiegen wären, und komme noch dazu 
eine streng durchgeführte presbyteriale Zucht, zur Not auch die Mit- 
hülfe der weltlichen Obrigkeit in besonders schwierigen Fällen, so habe 
man die Wünschelrute in‘ der Hand, um in der Gemeinde alle verhbor- 
genen Schätze der Weisheit und Gottseligkeit zu heben. 
Aber schon der Hirtenknabe David hat gefunden, dass er in der 
schweren königlichen Rüstung nicht gut gehen konnte. Die Kiesel- 
steine in seinem Hirtentäschlein genügten ihm, den Riesen Goliath zu 
erschlagen, und mehr als cinmal überwand er die bösen Geister sogar 
durch sein Saitenspiel.*) 
Dass eine kriegerische Rüstung im Allgemeinen nötig sei, um mit 
Erfolg Kriege zn führen, unterliegt keinem Zweifel. So wird auch Kei- 
ner ein rechter Theolog sein können, der nicht theologisch gerüstet ist, 
nicht wie es oben heisst ein bestimmtes systema theologiae gebraucht, 
wie die Kirche Christi aufhören würde, Kirche Christi zu sein, wenn sie 
hinfort nicht mehr Pfeiler und Grundfeste der Warheit sein (Tim. 3, 15), 
sondern ihren Gliedern die Freiheit der Meinungen grundsätzlich und 
absolut überlassen sollte. Ein jeder Christ und ein Theologe erst recht, 
muss sagen können: Ich weiss, an wen ich glaube, und seines Glaubens 
in Uebereinstimmung mit der Kirche, deren Glied er ist, immer ge- 
wisser werden. 
Damit ist aber nicht gesagt, dass die theologische Erkenntnis, das 
Wissen überall in den Vordergrund treten und die Aufklärung der Un- 
wissenden allezeit das Beste tun müsste. Der Herr Christus, als er den 
verlorenen Schafen vom Hause Israel nachging, hat denselben kein theo- 
logisches System vorgetragen, sondern angehoben mit den sieben Selig- 
preisungen, indem er dem ungestillten Seufzen der Menschenherzen, dem 
Friedensbedürfnis der Mühseligen und Beladenen liebevoll entgegen 
kam. Er hat die Blinden sehend, die Lahmen gehend, die Aussätzigen 
rein gemacht, den Todten auferweckt und den Armen das Evangelium 
verkündigt, in gottmenschlichem Erbarmen Menschenherzen, ein jegliches 
nach seiner besonderen Art zu erfassen, zu gewinnen gesucht, Und 
Paulus des grösste Dogmatiker aller Zeiten, bezeugt uns zwar im Brief 
an die. Römer, dass er ein systema theologiae gebrauche, aber er ist 
soweit davon entfernt, dasselbe nackt und blos unvermittelt hervortreten 
zu lassen, dass er an die Corinther schreibt I. 9, 19—22: Obwohl ich 
frei bin von Jedermann, habe ich mich doch selbst Jedermann zum 
Knechte gemacht, auf dass ich ihrer Viele gewinne, Den Juden bin 
ich gewesen als ein Jude, auf dass ich die Juden gewinne. Denen, die 
unter dem Gesetz sind, bin ich gewesen als unter. dem Gesetz, auf 
dass ich die, so unter dem Gesetz sind gewinne. Denen, die ohne 
*) Sie werden merken, m. v. H., worauf ich hinaus will. Wenn College 
M. in H. einen Jünglings-Verein oder eine Reiffeisen’sche Darlehnskasse gründet, 
so greift er nach Kieselsteinen in seiner Hirtentasche, und wenn die Hochwür- 
dige Geistlichkeit in S. einen Kirchengesang-Verein ins Leben ruft, so wird 
kräftiglich in die Harfe Davids gegriffen u. Ss. W,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.