Full text: Geschichte der Kirchenvisitationen der Hanauer ev. reformierten Kirche im 18. Jahrhundert, dazu: Geschichtliche Abhandlung über die Hanauer Quartal-Convente im 17. Jahrhundert

m YO um 
x. Disciplinae hujus exercitium non magistratui politico, ut Erartus 
medicus Heidelbergensis et post eum Molinaeus in tractatu de 
aedificatoribus imperii et hodie multi volunt, sed ecclesiae et, 
qui cam repraesentant, pastoribus et senioribus traditum est. 
; Ecclesia itaque, prout est societas ecclesiastica ex naturali om- 
nium bene ordinatarum societatum jure potestatem habet, scan- 
dalosos, qui societatis suae membra sunt, et societatis legibus 
conformem vitam non ducunt, censuris ecclesiasticis notandi et 
ex Societate sua removendi. 
- Consistet ea in potestate spirituali, peccatores publicos, scanda- 
losos post privatos publicosque correctiones rejectos a divinae 
gratiae signis arcendi et si in contumacia perseverent, coram 
ecclesia in nomine Dei ab ecclesiae communione excludendi, 
resipiscentes autem recipiendi. 
3, Haec exclusio, alias excommunicatio dicta, cum severitate spi- 
ritualis mansuetudinis habere, non tamen ad societatem politicam 
et officia charitativa seu moralia sempliciter, ad quae jure naturae 
obligamur, extendi debet. 
9. Objectum ejus est vel personale, quod non nisi circa fratres 
peccantes ı Cor. 5, 10, vel reale, quod circa casum cum doc- 
trinae tum vitae 2 Joh. 10, ı Cor. 5, 13 versatur. 
10. Hunc disciplinae usum, dum quaedam ecclesiae, praesertim Hel- 
veticae, sub christianis principibus non adeo esse necessarium et 
magistratu christiano rite suo officio fungente, eum ecclesiam 
tuto posse carere, existimant, non tamen, ubi receptum est eum 
improbant, multo minus cum Erasto ut illicitum et injustum 
damnant, eos suo judicio libere frui posse putamus. 
Wenn wir die Ärbeit Grimm’s und seiner Diöcesangeistlichkeit 
auf den Quartal-Conventen eingehend betrachten, so muss uns zunächst 
das Gefühl staunender Bewunderung einem Mann gegenüber anwandeln, 
der in so hingebender, treuer, nie ermüdender, geradezu grossartiger 
Weise es sich hat angelegen sein lassen, seine Pfarrer wissenschaftlich 
anzuregen, Nicht minder werden wir den letzteren unsere Anerkennung 
nicht versagen dürfen, dass sie ihrem Inspector ermöglichten, seine 
ihnen selbst wie ihren Gemeinden und der Hanauischen reformierten 
Gesammtkirche gewidmeten Bestrebungen edelster Art Jahrzehnte hin- 
durch bis an sein Lebensende fortzusetzen. Unsere Annerkennung 
schwindet selbst dann nicht, wenn wir bedenken, dass es ihnen im 
Grossen und Ganzen nicht zu schwer fallen konnte, in lateinischen 
theologischen Disputationen ein halbes Jahrhundert auszuhalten, weil ihre 
Gymnasialbildung vorzugsweise eine lateinische gewesen war, und ihre 
theologische Ausbildung fast lediglich in der dogmatischen Ausrüstung 
bestanden hatte. 
Der Fehler Grimm’s und seiner theologischen Zeitgenossen war 
nur der, dass sie zu dem kindlichen Glauben geneigt waren, diese 
schwerfällige Rüstung einer korrecten evangelischen Dogmatik sei das 
£y xaL eayv, mit welchem die Mächte der Finsternis, welche sich wider
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.