Full text: Friedrich Wilhelm August Murhard

RUSERXN* AKA Kuropa schärfer denn je in zwei He@rla«* 
Sr OeOLLNG aber mit unerschätterlichem Glauben an die Sieg 
er liberalen Idee sicht er dem Fntscheidungskampf entgegen, 
an. dem teilzunehmen und der Freiheit und Wiedergeburt Ser eur 0— 
pägschen Menschheit seine Kräfte zu widmen er für Pflicht hält 
mag iumer es den Vorwurf des Revolutionärs eintragen (R.d.N.V.) 
Ohhe dem Inhalt der Hurhard-schen Gedanken in den 
nächsten Kapiteln weiter vorauszugreifen, sei nur kurz noch an 
diesem Platz der Stellung Murhards zu dem kurhessischen Verfas- 
sungswerk von 1631 gedacht. Seine Mundatsablehnung zur Stände= 
versammlunz wurde schon erwähnt. Umso bemerkenswerter erscheint 
sein zweibändiger Kommentar zur kamen kurhessischen Verfassung, 
ein Werk, infßem er, wenn der Vergleich gestattet ist, ganz im 
Sinne des späteren Staatslexikons von Rotteck und Velcker, an 
Acm bekanntlich auch Murhard beteiligt war, die einzelnen Para- 
graphen erläutert mit den Gedankengängen der liberalen Lehren, 
und das infolge ämx seiner Verbreitung und Eignung als Handbuch 
popularisierende Wirkungen gehabt hat. Wennschon Murhard in das 
Lob einstinmt, das nach dem Urteil hervorragender Staatsrecht- 
1er und Politiker der kurhessischen Verfassung als einer der 
besten in Deutschland gebührt, so ist es lehrreich zu beobach- 
ton, wie bei ihm die radikaler gerichteten Wünsche eine Kritik 
aufkommen lassen, mit der er eb®nso seine alten westfälischen 
GrARDEeTUNGEN and die insgesamt stark französisch gefärbte Ein- 
stellung Agibt, als auch unter die wenigen in Hessen zu zäh- 
len ist, die über das_in der Verfassung Erreichte hinaus neue 
Forderungen erhoben, 
Was Murhard als grundsätzliche Mängel der neuen kur- 
hessischen Verfassung ansieht,und was er umso bedauerlicher nennt 
als es das Königreich Vestfalen kannte, sind: Abschaffung des 
Lehnswesens, Aufhebung der Gilden und Zzünfte und Einführung all- 
semeiner Gewerbefreiheit, Gleiehstellung auch der Israeliten 
vor dem Gesetz, Aufhebung der Schriftsässigkeit und der privil@« 
xierten Gerichtsstände, ffentflichkeit des gerichtlichen Verfah«- 
rens üg Zivil- und Kriminalprozessen, das Institut der Geschwore- 
nengeyichte und die Kinführung einfacher in der Landessprache 
abzefasster Gesetzbücher sowohl für die Zivil- als auch Er 
rechtspflege (Kurhess.Verfäss.3d.1/66). Im übrigen sind es die 
Gedanken, ie 4n den nächsten Kapiteln dargestellt werden,mit 
denen laurhard seinen Kommentar aufbaut; Der revräsentative mo- 
narchische Konstitutionalismus auf breitester rund La des 
öffentlichen Volkslebens., Gerade die Erziehung des Volkes für das 
Sffentliche Leben und die wachsende politische Bildung, die am 
ehesten passiven Gehorsam und Wikkkür unmöglich machen, sind die 
Werte, die er besonders in der kurhessischen Verfassung unfer- 
streicht (ebd.5.88). 
Inzwischen aber nahmen die Dinge in Deutschland ihren 
bekannten Verlauf, Hambacher Fest, Frankfurter Putsch, neue 
Mainzer Zentral-Untersuchungskomnission sind die Etappen des 
Neges,auf dem Metternich erneut die Reaktion heraufführen konnte, 
Murhard konnte nur immer wieder warnend geine Stimme 
erheben, als die Presse erneut geknebelt und geknechtet wurde 
und man alle öffentlichen Versammlungen untersazte: „O0 wollet 
nicht,ihr konstitutionellen Negierungen, euch in CE 
setzen gogon das eigene Volki= Und auch für die konstitutionel* 
len Reg erungen selbst zibt es kein anderes Heil als die Befreun- 
dung mit ihrem Volkes (Init,415). Schon im März 1832 schrieb er 
an Corftav as CasselY” „Mier bei uns sieht es in der Tat sehr 
trübe aus. Xs ist SO Böser Wille von oben,dass die Landstände 
mit nichts vorankommnen..... dazu kommen nun noch die fast lauter 
nachteiligen. Folgen, die sich aus der Auschliessung an den Dreus- 
sischen Zollverein von Tag zu‘ Tag mehr zu erkennen 0500 (8, 
Cotta 29.3.1832). Wieder zog die Hesimation in die Herzen der 
Liberalen ein.Aber Cie @etreuen sammelten sich zum Werke, das 
ihre Ideen weit verbreiten und mit dazu beitragen sollte,dass 
nicht wie ein Jahrzehmüt, zuvor das politische InteresSSe dor Öf- 
fentlichkeit völlig eF10SCH, Auch Murhard gehörte zu den Mitar- 
beitern, die Notteck und Welcker für ihr Staatslexikon um sich 
versammelten . Über /oln Dutzend Artikel stammen 2US urhards 
Feder; unter ihnen ind am umfangreichsten die über Mnglands 
"taataverfassung, die Jurhard an Ort. und Stelle studieren konnte
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.