Full text: Friedrich Wilhelm August Murhard

werden, dass Voraussetzung dazu oin nicht allıu kleines Maß eigene 
Machtvollkommenheiten Sein mMusSes Darum macht „die Beschränkung der 
Gewalt des Fürsten das. Volk nicht immer freier; eigenmächti E48? 
ein Fürst. nich eein, aber auch ET S Oh wacht (POL ARM Z/17)0 0 
Charakteristisch heisst es an derselben Stelle weiter;„Delbst 
bürgerlich geboren, dem Interesse des Bürgers mit ganzer Seele 
zugetan, der Sache des Bürgers treu bis zum Letzten Menzuge, 10% 
ir kein Anblick widerlicher, als wenn ich sehe,dass der plumpe 
Pöbelstol%® sich anfie Stelle des anständigen Fürstenstolzes set“ 
zen will". „In ihrem Fürsten muss die Nation sich achten, sich im 
seiner Würde ehren“ (ebd.).Es ist die Vorstellung äes deutschen 
Bürgers von seinen Fürsten, wie sie geblieben bis auf unsere Tage, 
Es ist ihm widerlich,dass Deputierte sich und ihre Nation zu eh- 
ren zlauben,wenn sie den, Wascheund Küchenzettel des regierenden 
Hauses” revidieren. Au welchen Stellen die Volksvertretung Be= 
schröünkungen ganz bestimuter Art einer solchen gesetzmäßig veran=- 
kerten Fürstenschaft eintreten lässt,wird bald zu zeigen sein. 
Ist os hier deutsche Art schlechthin, ist es Aufklärung 
der höchsten Entwicklungsstufe, ist 86 Kon t 98024004 ist es die 
14deal gesehene franzüsische Revolution von 17589, was Murhards 
Auffassung bestimut, so entfernt er sich mugesnSCh64N14Ch von den 
lLandläufigen Meinungen des deutschen Liberalismus in seiner Be=- 
wertung und Ninordnung des Adels in dem Verhältnis von Fürst und 
Volk. Er will zwar nicht die radikale Absohaffung KARKÄHKÄHKNEXANS 
des .dels wie in Norwegen,und sollte es doch dahim kommen dann 
nicht ohne Entschädigung Seiner Realrechte (rol.Amm 2/4110}; aber 
wie der Glaube an Hexen und Zauberei gewichen, s© ist auch die 
Meinung untergraben, dass die Beburt eine Scheidewand bilde 59 
den Menschen und Anspruch auf Vorrechte gebe, Deshalb hat der Adel 
„sich im gebildeten Europa überlebt und wird sich Früher 0407 ME 
später schon bequemen müssen mit dem Strome zu schwimmen” (Fol. 
Ann.1/246), Gewiss ist es „emo Art Naturrecht daß der Starke 
herrscht und der Schwache dient" (Pol. Am. 6/16), und mag diese 
St ethisch noch so schlecht begründet sein,S0O ist diese 
rscheinung doch @i&in üie rultäarlosen Menschen verankert, die 
sich zitternd vor Domner und Gewittersturm bougen« Gang der Neun 
ist es gewesen, dass die Schwäche sich an die Stärke anlehnt; und 
dieser Aristokratie, aie dem Weisesten das Richteramt,und dem 
Tapfersten das Führerant im Kriege übergibt,sol.L kein hegenwort 
KOTSAOL HOTAONG Ganz anders aber steht es um die feudale und Erb- 
sgtokratie, die besonders wie sie heute sich. gibt, gegen alle 
 etfor iot. Mögen sich ihre Ahnen wirklich als ärste ausgezeichnet 
haben, ihre Nachfahren haben durch Usurpation vor allem des Grund- 
eigentums sich auf Kosten ihrer Landsgenossen bereichert und nun- 
mehr ist es soweit gekommen, dass die nichts: mehr geben, SONdern 
nur noch empfangen, dass sie nicht mehr schützen, Sondern sich... 
schützen lassen, und zeigen „sich gegen den äritten Stand,wie bei 
gewissen wiläen Stämmen die Männer sich gegen ihre Weiber verhal- 
ten. Haben diese die Anstrengungen und Schmerzen der Niederkunft 
ausgestanden,dann erholen sich jene an ihrer'Stelle in gehe 
cher Ruhe und gütlicher Pflege als hätten sie geboren" ( SL.Ann. 6/ 
17). „In jener rohen und barbarischen Zeit, wo das Pauströcht das 
Völkerrebhht konstituierte, mochte er gleick feuerspeienden VRLKOm 
nen Ehrfurcht zu erzwingen. durch Verbreitung von, Purcht und Schre 
ken, aber heute ist der Adel „9i1in Ausgebrannter Krater des Mitte 
alters" (Pol.Ann.2/123). Dass ein Staatswesen Ohn@ Patriziat u 
Erbadel, ja sogar als Erbmonarchie bestehen und mächtig sein kam 
lehren China und Japan,wo bei monarchischer! ütaatsform das erb= S 
aristokratische Element ‚Lehlt,besonders aber die republikanischen 
Staaten von Nordamerika. (Pol.Ann.10/350). A nn 
Wie eben in dem Wort vom dritten Stand; schon bedeutsam 
die Terminologie von 1799 anklinck so tritt a ME ao 
chend ausdrücklich der Auffassung Montes qukeuß‘ vom WOT% EB 006, 
Aufgabe einer Pairskarmer ‚eintgegen. Die Hinrichtung einer Sroton 
Kammer mag er schliesslich hingehen 108000gu30 ERSTE NAT ger Bine 
privilegierten Stände habjn!t,% lein äle yolweln digkeit MLOBST DET 
richtung bei sonst en Organisation | A n Ute \ DO 
DE RAU ken TO ar Ropubliken Wi@ für KOMTERergog- 
haupten“ (Pol.Ann.10/350). (Ep lässt sich bei | ne ar her- 
lunz geistiger een keine absolute Geze yeätel En NOr-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.