Full text: Friedrich Wilhelm August Murhard

88 ist Seldefverständlich ‚ dass WRVerAÜgLich in allen 4entemen 
Staaten stellvertretende Vorfassungen eingerichtet werden, Ihre 
Vertreter und nicht die Souveräne ojogioren dann die Bandestagse 
gesandschaften. Den Volksvertretern ist somit gegeben, rn 
darauf hinzuwirken, den Bund fest zu begründen, und zu einem wahr- 
haft nationalen zu erheben (0b0.5.118), Jede „Art von Zuingherze 
schaft", die man in Deutschland aufrichten. wollte, und.sei es die 
alte Kabinettspolitik, wäre doch nur von kurzer Dauer, Darum Sol- 
len die grossen Staaten in den verfassungsmäßig meist fo-rtge=- 
Schritteneren kleinen ötaaten die Hüter jenes Prinzips sehen, daß 
mit der Wahrung der Rechtsidee die starken a ) 
freimacht, denen der Bund seine Hauptstützen entnehmen S014f0; De 
und mögen erkennen, dass ihre Vorteile auch auf dem. Gebiet der, 
innerstaatlichen Algelogenhelten dort zu suchen sind,wo sie bei 
den kleineren Staaten l1iegen,Die konstitutionellen Länder solle: 
Sich zu einem Bunde zusammenschliessen und ihre moralisches Kraf“ 
50ll der physischen der Großmächte die Wagse halten (Pol.Ann.5/126) 
pin Ge@anke, wie ihn später Paul Achatius Pfitzer vertretem hat. 
Die kleinen Staaten müssen stets im Auge behalten, dass Sie zwi@e 
schen Oesterreich und Preussen „gleichsam die Kurtime bilden, 
welche sie (Oesterreich u,.Preü@ßen) als Bastionen miteinander ver- 
bindet" (Pol.Ann 9/8). a. 
Höchste Zuverlässigkeit des Bundesorganes bedingt durch 
Solche der Ständeverfassung in den Einzelstaatehn; die Mittel dazu 
sind Zulassung der öffentlichen Kritik, die Steigerung der Macht 
der öffentlichen Meinung und damit im Zusammenhang eine vernünf- 
tige Pressfreiheit, | / e 
“Nach welchen Richtungen soll des Bund arbeiten? Dass 
der EinzelStaat seine Sinderregierung behält für seine bodenstän- 
digen Angelekenheiten, liegt im Charakter des Bundes»=staates be= 
schlossen, Ganz anders steh#$ es um dis gesantdeuntschen und außen 
politischen Dinge, Grundsatz muß es unbedingt sein, a 
Angelegenheiten mur durch das Organ der deutschen Nation behandelt 
und entschieden werden, Nicht aber darf es vorkommen,dass sich. 
der Bundestag Eingriffe in seine Ressorts gefallen lässt, wie o8- 
in Wien und Karlsbad geschehen, Und ebenso wird als oberste Bedin- 
Jung gesetzt, dass es unmöglich gemacht wird, dass die kleineren 
deutschen Staaten „als die Beigabe irgend eines der gronSeuFCPä- 
ischen ötaaten,die am Bunde selbst teilnehmenden Mächte mit ein 
zeschlossen, erscheinen können" (Pol,Ann,9/13). An praktischen 
Einrichtungen gilt es besonders einer einheitlichen Heeresorgani+ 
sation, die vornehmlich die zerstreuten Kräfte der mittäg@ren und 
kleineren deutschen 3taaten zusammenfassen soll,umd die bei der - 
Auswahl der Standorte für die Komtingente so bedacht sein muss, 
dass sie durch eine gemischte Verteilung der naturgemäaSen Veränlas 
gung zu einer nord«- und süddeutschen Scheidung wirksem begegühet. 
Der zweite Weg zum Ziel der Zusammenfassung liegt auf _ 
wirtschaftlichen Gebiet, Wieder ist es das Vorbild der nordameri- 
kanischen Union,das herangezogen wird (Pol.Ann,.9/22); und wenn auf 
nmilitärischem Gebiet der Sundestag ein gut Stück vorwärts gekommen 
80 liegt es hier noch sehr im Argen., Zwar verheisst die Bundesakte 
freie Schiffahrt auf den deutschen Strömen, aber dies ist weder 
Überall verwirklicht,noch erscheint es als hinreichend. Es muss 
vielmehr eine Kinigung aller Staaten erreicht werden; „unter jener 
Einigung verstehen wir aber die Herstellung einer GES HERO 
vollkommenen Verkehrsfreiheit unter den genannten ütaaten und die 
Bestimmung gemeinsamer Massregeln zum Schutze ihrer Gewerbe gegen 
alle anderen Staaten" (Pol,Ann.9/27). Darum begrüsst er die von 
dem grossherzgl.hess.Minister Frh.du Bos $ Til angebahnten Ver- 
hondfungen und meint, dass wenn sich auf dem Darmstädter Kongregse 
recht viele der kleineren Staaten zu einem Verein zusammenschlies- 
sen würden, es auch den Großstaaten leichter gemacht sei,sich die- 
sen Bestrebungen zu widmen. Denn es sei ein Unding, dass etwa 
Preußen mit jedem der 38. Staaten und Stätchen einen besonderen Vox 
trag abschliessen solle, der Weg, den Der PEST Preußen in der | 
Tat beschriften hät in aeiner Z0llvereinesvolitik.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.