Full text: Friedrich Wilhelm August Murhard

| _ Aber trotz dieser Uebelstände kann sich Murhard nicht 
dazu entschließen, den Bundestag kurzerhand abzulehnen, wie es 
später Tür den süddeutschen Liberalismus charakteristisch gewor- 
den; vielmehr sucht er immer wieder in einer Reform des Bundestage 
das Neil und über ihm den Weg zum nationalen Staat zu finden,ein” 
eu, der auf lange den mitteldeutschen liberalen HA HTGOH 21890 
blieb, am stärksten in Kurhessen bei Männern wie. lvester Jordan 
und Karl Bernhardi (cfr.,Iseler a.0.0.2.Abachn, Kap, BJ Wo der Bund 
sinmal eine OLn1COTHANON bedeutsame Leistung vollbringt, wie etwa 
die Einrichtung des freien Verkehrs mit notwendigen Lebensbedirf« 
nissen, da schreibt Murhard sogleich: „Diese Maßregel würde hin- 
reichen, ihn (d.h.dem Bundestag] gerechte Ansprüche auf die Dank- 
barkeit aller Länder deutscher Zunge zuzugestehen und zugleich 
mit Hoffnungen seiner zukünftigen Wohltätigen Wirksamkeit zu er-. 
füllen" (E.Z.Nr.16), denn „dieser freie Handelsverkehr mit den 
Lebensbedürfnissen wird einem= Band der Nationalität sein, wel- 
ches von nun an alle deutschen Stämme umschließt und an welchen 
der Deutsche den Deutschen erkennt" (ebd.). | 
Immer bleibt das Bestreben, den Bundestag zur starken 
Zentralbehörde zu gestalten; so auch die Forderung, der Bundestag 
solle zum obersten Gerichtshof werden anstelle der ehemaligen . 
alten Kriegsgerichte, besonders dies wegen 987. JUSELZDELGEN in 
den kleinen souveränen Staaten (E,2,N:.70). In Befolgung dieses Se 
Gedankens war es Murhard, der als eigentlicher GOLNt ECT Hintere 
mann jene Verhandlungen führte, die ebenso deutlich den wahrhafe 
ten Charakter und die völlige Unfähigkeit des Bundestages enthüll- 
ten, als sie &durch ihre materiellen Objekte Sons außerordentlich 
zur Erregung politischen Interesses und politischer Schulung bei- 
che a Es sind die Angelegenheiten der westfälischen Domänen- 
käufer, In den Zeiten des Königreichs Westfalen hatten diese Leute 
bei der Zerschlagung staätlidher Güter in FeOHteRULTLGeT Form Boss 
sitztum erworben, Nach Rückkehr der alten Zustände erkannte aber 
nur Preußen Besitzrechte an, Braunschweig, Hannover und vor allem 
Kurhessen bestritten diese {in teilweise brutalster Form, Dieser 
Streit zwischen Fürst und Volk, der nachgerade das ganze öffent- 
liche Leben Deutschlands erregte, wurde schliesslich vor den Bun- 
destag gebracht und dort in zen 1Teichen Eingehen SeArt, die. 
meist von einem der Hauptbeteiligten, dem Domänenbesitzer P.ll. 
Schreiber unterzeichnet, in Wirklichkeit aber von Murhard abge- 
fasst sind, der selbst mit einem Objekt von über 30000 Franken 
an dem Streit beteiligt war. +) Es ist bekannt,wie der deutsche 
F) Daß Murhard der Verfasser der nach Inhalt und Stil gang seiner 
Art entsprechenden Schriften ist, findet Bestätigung durch einen 
Brief von Karl Murhard vom 19.4.1817 an ? (auf Murhardbibliothek}: 
‚,‚.dort lebt mein Bruder schon seit dreiuMonaten tätig beim Bun- 
destage betreibend unsere Domänenangelegenheit; seinen rastlosen 
Bemühungen, schriftlichen Arbeiten und persönlichen Erinnerungen 
verdanken die kurhessischen Domänenpächter vorzüglich den schnel« 
len und glücklichen Ausgang ihrer Sache, (die hier unterstrichene 
3telle bitte ich als Geheimnis zu betrachten, weil WLONLLgS Gründe 
meinen Bruder bestimmen, für 9er wenigetenß äas Inkognito in 
dieser Hinsicht zu beobachten) ", und aus einem Briefe Prisdr. 
Maxhards an Cotta vom 30.11.1020 1 „«....lch bin zwar an Frankfurt 
durchaus nicht gebunden,aber ich wünsche wenigstens SPLUnEe Mel 
nen Aufenthalt an diesem Orte zu verlängern, bis die Angelegenheit 
des vormaligen Königreichs Westfalen, die ich unter der Firma des 
Dr.öchreiber, der aber bloß den Namen gibt und sich persönlich 
dabei herausstellt, betreiben lasse, suf irgend eine Weise aufs 
reine gebracht sind. Ich bin sowohl als Domänenkäufer denn &ls 
StantaSlaudigor und vormaliger westfälischer Beamter zu sehr bei 
der Entscheidung dieser Angelegenheit interessiert, um ihre Lei- 
tung seinem anderen anzuvertrauen, überdies verlassen g10h MELCMNS 
and soviele andere Interessenten darauf,daß Ich ihre Sache nicht 
im Stäch lassen werde."
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.