Full text: Friedrich Wilhelm August Murhard

j 
unten näher zu berührenden literarischen Erscheinungen, hat Mur- 
has! Bez ohungen zu den in OT LgOer Gegend antässigen Echeimbünder 
”©ha:;, Ohne daß Bein Vintreven für den Oberst von Massenbach 
direkter Beweis seiner ei Anehme an den Konferenzen sein soll, 
ie Magsenbach im Sommer 1817 m.t Männern amkk wie Hoffmann, Lönine 
Seck und Sartorius hielt, mit welch letzteren Murhard wohl bekann 
war, Was den Liberalen vor allem abgehalten hat, sich dem MOiikea- 
lismus jener anzuschliessen, war die ihm von Grund auf verhasste 
Deutschtümelei, Er sah darin nur Zationalen Hochmat und im dem 
se gefürhten Stadententum eine dop pelt zu verurteilende Emanzi- 
pation gewisser Kreise aus dem Rahmen freiheitlich gesomenor _ 
Jenschen und Bürger, Umso lehrreicher ist ein Brief (Murh.Bibl.) 
len Murhard am 17.4 1818 an die Redaktion Cor „Minerve Pran- 
Jeise”richtete, das Blatt, in dem die Koryphäen der y1berelm 
in TFrankfeich das Wort führten, wie Coastant, Desmoulin, Atienne, 
Tissau% u.a... „Je N6 vous VOoNNALS paB” beginnt or, „ot 10 ne suiß 
pas eomm &) vous." Und dam heisst es weiter, ib Sin Noiliger 
Bifer für die Sache der politischen und bürgerlichen Freiheit 
zu einer moralischen Zentralkraft werden müsse einer Vereinigung, 
die über allen Lokalpatriotismus hinaus die Glelchmesinnten aller 
Länger zusammenführt..5S'il est vrai, en effet, que la patrie Te- 
siste dams les institutions qui protheent 188 habitants plus que 
gang les territoires qui les racsemblent, il 8ast an aussi que 
les ülstinetions territorliales dieparaissent absolument devant 
la sympethie des opinions et des droits", Nicht Berge umd Flüsse 
trennen, sondern die rinzirien des politischen Lebens, und den 
“ax insemen Feigd gilt es zu besiegen, Nicht weil es zwischen 
\hein und Oder Liegt, liebe er sein deutsches Vaterland und seine 
‘"wwohner, sondern weil gie nunmehr „Feconquepi leur ind6pendance 
3 sont igne de la libert6" und so erbittet er die Hilfe der 
"Winerye frangaise" in diesem Streit um die Freiheit, In der Tat 
hat denn such Murhard als „Gorrespendent de Franefort" in jenem 
Matt die Folgen der „lettres sur 1;Allemagne” verMffentlicht, 
lie besonders dem Bundestag k chat unangenehm waren, 01ne dass 08 
velang, was der Östoerreichischa Gesandte \KincheBelligghausen Or- 
klärte;"Der Bundestag werde sich schon diesen unberufenen Kontrol- 
leur vom Halse zu schaffen wissen.“ / 
| Bs ist dies eine für wc‘te Kreise der demallgen 1ibera- 
sehe. LENPRbLigisten immer werdende Arivassung, von einer Teilung des 
"al, Mar“ päischen Staatslebens nicht nach dem Prinzip es 8902 PRi- 
schen Raumes der Staaten und Nationen, sondern nach dem der intel- 
lektuellen Stellung zu den Dispesitiothen des Beharrends und des, 
Forsschr1Et8, Dass dadurch keineswegs das Problem der eigenen 
U2100 8002 vergessen wird, sollen die Folgenden Kapitel seigen; 
‚ur verdient dieser eigenartige Hintergrund gezeichnet zu werden, 
der für die ruhigeren Richtungen des Liberalismus bis über die _ 
Zeiten des Staatslexikon hinaus bleibt; von den Rechten, die der 
Badikalismus hieraus ahleitete , g ruicht zu reden, Erwachsen konn» 
ten solche Stimmungen im Hirblick auf die Entwicklung der VorZas- 
3ungS=- und Stände fragen in den Staaten, und nicht zum minCasten 
durch das VerhaiJen der deutschen Großstaaten, besonders Preubens 
in diesen D1ng9R- Murhäard vollzog jedoch diese Wendung Daun SA 
lich auf Grund der kurhessischen Erfahrungen sofort nach 18015, 
noch bevor der Umschlag Preußens allgeme iner fühlbar wurde, 
La Bewegungen, die dann mit den Karkbader Beschlüssen 
ainen gewiesen Abachluss fanden, haben auch für Murhard Sande 
Firkungen gehalt, wenn schon eine nach links neigende Einstellung 
verherrschend bleibt, Da war es, dass Cotta im Spätsommer 1820 
ich an Murheard wandte, der längst einen Namen unter den damaligen 
Vablisisten hatte, um {Ihn als Redakteur für ein neuss journalisi:- 
yehes Unternehmen zu gewimen. Die Karlsbacder Beschlüsse hatten 
jekanuatlich die Presse bis ins Mark getroffen. „Bei dem jotalgen 
Zustande der Presse in Deutschland" Schrieb damals Brockhaus in 
keipz1g (ofr.Salomon 8.8.0.3, 289),.wird es sich kaum erwarten 
Lsssen, daß noch Schriften erscheinen werden, w.Cch®@ €... N . 
za pol 4ischen Uwtersuchungen darb.. ‚en dürften, und 88 %.rd dr 
as 6 x 4 von Kubas werden, Sing” hu finden, an a 
jergleichen Untersuchungen wird anknüpfen können". Trotzdem hatt 
an pe haus in geinen ‚Hermes "es" ein neues nen. Syotadem has
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.