Full text: Friedrich Wilhelm August Murhard

„or aller Historie! Außerdem spricht Murhard in einem 
Ayiefe + m einer ‚Honögrachie des Königreichs Westfalen und gehreibf 
„Erw:  .e übrigens von derselben nicht etwa eine bloße Apologie 
aber av dur anderen Seite auch keine der herrschenden Parteiwut 
angenaßte Schilderei, Nicht befangen in den Ansichten der Legiti- 
misten und Ultras, aber stets N lärter Teind des Obskurantisms 
und. Despotismus werde ich ihn (secl.Hieronymus) ohne Scheu für die 
Gegenwart mit Ynpefanganht it die Vergangenheit den Lesern 4... 
voPS0iOhNeB. (auf Lendesbibl.). Aber bald sollte er den Despotis- 
mus ärückend zu fühlen bekommen, Es war selbstverständlich gewe- 
sen, daß er aus dem Stantsdienst ausschied; aber auch Seinen Bru- 
der zwang man dazu, vor allem durch die Machenschaften des sSpäte- 
ren berücktigten kurhessischen Polizeidirektors Manger, der mit 
fric rich Murhafrd zusammen und im stetem persönlichen Bezcnsate 
Yrä „Fturrat des Fulda-Departements gou9sen war. Jetzt wurden die 
Murhards als Fransöslinge stets stärker schikaniert, und als men 
Ahrem Haus am Königspletzse gogenüber eine Spitzelposten aufstellte, 
der g-nau zählen und beobachten musste, wer bei den Brüdern Mar- 
hard ein- und aussehe, verliess kriodri ch Murhard wie etwas später 
auch sein Bruder Cassrl und Kurhebsen und ging auf Reisen, 
Bs ist nicht mehr festzustellen, wo sich Murherd während 
üioser Zeit aufgehalten hat, Doch J1egen Änseichen vor, dass er 
in der Schweiz und in Bern war. Ende 1816 nahm dann Murhard seinen 
Wohnsitz in Frankfurt a/M, Sicher bewog ihndazmu heben anderen 
üründen, dass er dort am Sitz des Bundestages &m ehesten Gelegen- 
heit haben wirde publizistisch und journalistisch tätig zu sein, 
Achon im Bommer {817 trat er im Verein mit Professor Hefanann mit 
einem neuen Zeitungzunternehmen auf und 11eß mit dem Druck- und 
Zensurort in Bern die „Err“päische Zeitung‘ erscheinen. | 
| Die Europäische Zeitung hat nur eine kurze Lebensdauer 
gehabt) &m Ende des Jehres 1817 wurde g{C3 wegen ihrer liberalen 
sichten unterdrückt und Verboten, Das bis zu 4 Blättern starke 
„ourna” erschien in Quartformat dreimal wöchentlich , dein Leser- 
kreis scheint vor allem Süddeutschland und der Rhein- und Maingen 
wosen zu sein, Neben den allgemeinen Stimmungen der Samaligeh 
Zeit, der Hoffnungsfreudigkeit and dem Zug zur Versüöhnlichkeit 
naxı den Jahren des Hasses und des Streites sind es die Bundes- 
tageverhandlungen, denen großes Interesse üdargebracht wird, und 
im ihrem Zusemmenhang die Fragen des Neuaufbeus nach immen und 
Asch aussen, Die diesbezüglichen Artikel stammen von \urhard, und 
48 wird vom ihnen noch besonders die Rede sein, wie auch von den 
‘onstison 1iberalen 361 mmngen ües Blattes, in denen, was die na- 
tionale Frage angeht, mit die Wurzelhköden fur aie liberalen Ge- 
denken des güdwestdeutschen Föderalismus gesehen werden dirfen, 
Durchweg y.litischen Fre”sm gewidmet, hat die Bar pälsche Zeitung 
830 gub wu koinen Rem für ‚Ngeskc1pSrtage und Belletristik und 
auß daher neben dem Rheinischen Merkur als eine der ersten rein 
politischen Zeitungen genannt werden. 
| Neben den Arbeiten für die Europäische Zeitung widmete 
sich Murharda ganz besonders den bekannten Angelegenheiten der 
westfälischen Domähenkäufer, derem Vertrauensmam er wurde. Ueber 
üie Publizistik, die er im dieser Angelegenheit führte, soll im 
nächsten Kapite. EC werden. Das ocigene Interesse, seine 
Sekunir unabbäng ge Stellung, seine Bildung und seine aus der 
westfälischen Zeit datierenden Besichungen zu diplomatischen Krei- 
mn liessen ihn bald Wege finden, die wännigfaltigsten Berchrungen 
41% ven Frankfurter Bunderntagen eeandßschaften. gew ‚anen,. Besondere 
dans. erfuhr er von dem z1deralgegonncnen württenberger Gesandten, 
dem Freiherrn von Wangenheim, Auch in den Kreisen der höheren Büs- 
gerachaft fand Murhars rü Anschluss; er nennt den Geheimrat Willemer 
und den 7 72g0n Bürrnormeister Thor“, Cem er später ganz persönlich 
verpflichtet wurde; außecy.om wur er, "mmitglied des Großen Kas!- 
no8ß und Gast der Tool im gl... OR... dv 
a „ Aber auch in fr anders gu... leten Ber‘ ehungen stand 
Jurhard,. Men menkelte, in seluem Hause gingen „Ve GUAOHNELDON” Sn 
und Bi“. Was gloickbedeutend Wr mit Juwvobinesn sSchlimmster L 
Sa. 1.) } Qies Dinge, die sich mal mie genz Sufklären 1.8584, 
W.6 Schon 4.6 UM ter über Murhard eingeseiste At a FM 
5208 erklärt X 2%, denn in begreiglicher Vorsicht vermieden alle Be- 
“414 ton das MM +41 des a-“-—+— “4 T1cghen Ye“ ydırs. Ab-asehen ven
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.