Full text: Friedrich Wilhelm August Murhard

mehr als eime mechanische umd vereinzelte Erscheimung betrachtete, 
sondern ihn als verbunden mit seinen A was unter 
„em Gedanken der Organisation zum Begriff der Gesellschaft führen 
mösto, Den Staat aber als oberste Fomm der Gesellschaft, als 
Zusemmenfassung aller Kräfte, als Organismus und Persönlichkeit 
zu betrachten, war so der Weg geöffnet, nn —_—_ 
Es det nun in höchstem Meße typisch für die deutsche 
Entwicklung geworden, dass man in richtiger Ausbildung der anti- 
aechanischen und organischen Auffassung vom Menschen zwar den 
Charekter der Entwicklung erkannte, ihre Verwirklichung aber für 
die Zwecke staatlichen Lebens nicht durch die Mengchen und Bürger 
als Gesellschaft, sondern durch den Einzelnen auf dem Wege der‘ / 
Sraichung zu erreichen suchte, So bog man aus dem Zuge der breiten 
Je! antlichkeit in die stilleren Wege der a2) 978% 
sollten die Menschen erzogen werden, und geschähe das met den 
richt“: m Mitteln und unter den richtigen Zielen, damn stehe ‚am 
Ende des Weges auch der echte Qt ent blgor da, ja vielleicht ein 
solcher, der gar keines Staates mehr bedürfe, 
Der absolutistische Staat, der trotz Friedrich d.Gr, 
und Maria Theresia seit der Mitte des 15, Jahrh, auf absteigender 
Linie war, kam diesen neuen Gedanken weit entgegen. Das Ergebnis 
üleser Verbindung war der sogen, sufgeklärte Absolutismis", Wag 
„en eigenülichen Absolutismis in Verfall geraten liess, war im 
Jroßen und gangen © rm aie Verflachung seines Türstenideals 
besonders in den kleineren Staaten, sowie als Folge davon die 
Mßiwirtschaft im Finenz- und Keerwesen, in der Vene tung und un- 
ter den Beamten, die zu Metlingen herabsanken, während der Adel 
sich unter dem Zinfluss der neuen geistigen Strömungen von den | 
Höfen Parücksog, Es sind die Zustände, Sogn die Moser gut „wenn 
8r von den „aufgeblähten Landesvätern“ zei et, und gegen die der 
Sturm und Drang in Ropublikanismus und Anarchisums ankämpft, 
Umso wirksamer war die Erscheinunz des aufgeklärten 
Absolutismus, wo eine starke Staatsmacht sich für die neuen Vor- 
Stellungen erwärmte., Zwar musste in diesen Ausgleich der Absolu- 
tisımas zugrunde gehen, demn sein Ideal, das alte Bürgerglück der 
von Geburtsständen bestellten Gesellschaft komnte sich nie mit dem 
Ideal der neuen Zeit versühnen, das seine vorsinklichung in der 
vollen, möglichst allseitigen freiheit der Persönlichkeit sah,und 
in der Wurzel alle Schranken und Maßnahmen m treffen suchte,mit 
üenen der Absolutisms die gesammte kulturelle und Politische Ent- 
wicklung Testlegte,. Umso leichter aber fiel 88, den Neigungen der 
neuen Zeit so weit Ele gemeinnützigen Charakters waren ent ze_ en 
kommen; in dor /Tlege von Künsten und Wissenschaften, {In sozialen 
Fürsorgeeinrichtungen und in Forderungen des wirtschaftlichen 
Lebens, wobei man ©6s bezeichnenderweise nicht auf eine Steigerung 
Seiner Energie, sondern vielmehr auf einen verstärkten Konsum 
absah, Yo erwartete men zumächst das Meiste, wenn nicht alles, 
vom Fürsten, zumal ein vertieftes staatephilosophisches Denken 
zwar an der Vertrapsidee als Substrat gssachichtlicher A 
festhielt, aber ein gesteigertes Lianatmortlichkeitegerühl de 
Fürsten heraushob, und die Vorstellung dor gegenseitigen Verpflich- 
tung von Fürst und Untertan betonte, Damit wurde der 
erreicht, in dem sich der Fürst an das einmal bestehende Recht zu 
halten hat, Diese Rechte nach ranz gewissen, vernungtbestimuten 
Normen fixiert, und zum Regulativ des Staates erhoben , sollten 
dann auf der nächsten Entwicklungsstufe den Rechtsstaat des Libe- 
ralli sms Szgoden, | nn 
Die Fülle der politischen Phantasien, die umso p-helhafıe 
ter waren „jan Sie als Reaktionserscheinungen des en Fängııohen 
Republikonismus und Anarchismis des Sturmes und Dranges wie der 
Enpfindsamkeit Sich in utopischen Schilderungen vollondeter Staats. 
gebilde ergingen und andererseits auf eine bei weitem nicht aus- 
Teichende Kenntnis historischer Tatsachen gegründet waren, um Wege 
praktischen Handelns aufzeigen zu können ’ Jet e schliesslich wie 
Schon oben angedeutet, alle Voraussetzungen Ihre: Verwirklichung 
in den Erfolg der Ergichung, Hier fand der absolntistische SEIN
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.