Full text: Friedrich Wilhelm August Murhard

Lit era cu Fr. 
1.) Quellen. 
Der gesamte, soweit moch vorhandene schriftliche Nachlass 
Marharde; hauptsächlich auf der Marharchibliothek, einiges auf 
der Landesi. oliothek zu Cassel, 
Darunter besonders zu nennen; die alten Familienpapiere der Mur- 
haräs; die genealogischen Nachrichten der Familie iMarherd; Mar- 
hards Darstellung und Verteidigungsschriften in seinen politischen 
Prozessen; Reisenotizen und biogrephische Bruchstücke; einige 
Briefe; Ausmüge aus Gerichtsakten,. 
Ausserdem der Nachlass seines Bruders Carl Murhard, besonders 
dessen ungedruckte Selbstbiographie, 
Postament und Codisill der Brüder Murhard, 
Briefe Friedrich Murhards an Cotta (Archiv der Oottaschen Vor- 
Methematisch-physikalische Werke, sowie einzelne Aufsätze in den 
verschiedensten deutschen Zeitschri®ten und Tagesblättern, Sind, 
wo angängig, in der Darstellung zitiert. 
Gemälde von Kohstantinopel. Bd.1-). Penig u.LDsg.1804 (G,v.K.) 
onetantinopel und St.Petersburg, Der Orlent und der Norden, 
Knete E0EA AEG St Sn ORAR fies TROST HER Tei2; 
Jarg.2 {1 306 ; Heft 1-12 , (Kıun.? „425 57 ' 
Gemälde des griechischen Archipelagus. Bü.1 u.2, Berlin 1807/08. 
Le Monitour Westphalien. Cassel 1808-12, 
Kasseljche Allgemeine Zeitung 7, Intelligenzblatt des Fulda-Departe- 
Uants ; u a2; (od guilleton) des westphälischen Moni teurs. 
X se ; ‚3)e
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.