Full text: Ueber Brenzcatechin und Ericinon

9 - 
Durch einen Versuch, den Eissfeldt mit reiner Pyrogallus- 
säure anstellte, überzeugte er sich, dass diese, falls sie in nicht 
zu überwiegender Menge neben Brenzcatechin gebildet sein 
sollte, sich während des Abdampfens bei Gegenwart von brenz- 
lichem Oel vollkommen zerlegt, während das Brenzcatechin 
diese Zersetzung nicht erleidet. 
Um die Richtigkeit der Ansicht, dass alle eisengrünenden 
Gerbstoffe bei der trocknen Destillation Brenzecatechin liefern, 
durch weitere Thatsachen zu unterstützen, wurde ich von Prof. 
Zwenger veranlasst, unter seiner Leitung das Kraut von Vacci- 
nium Myrtillus (Heidelbeerpflanze), welches sich durch einen 
bedeutenden Gehalt an eisengrünendem Gerbstoff auszeichnet, 
in dieser Richtung zu untersuchen. 
Es wurde zu diesem Zwecke das frische oder besser das 
lufttrockne zerkleinerte Kraut, je nach der Jahreszeit mit oder 
ohne Früchte, zweimal mit Wasser ausgekocht, die colirte Flüs- 
sigkeit, um den Gerbstoff zu binden, mit essigsaurem Bleioxyd 
gefällt, der schmutzig weisse Niederschlag abfiltrit, ausgewaschen 
und die Bleiverbindung mit Schwefelwasserstoff zerlegt; das 
vom Schwefelblei erhaltene Filtrat wurde eingedampft und der 
trocknen Destillation unterworfen. Das Destillat wurde filtrirt, 
mit Bleizucker gefällt, der Niederschlag abfiltrirt, ausgewaschen 
und mit Schwefelwasserstoff zerlegt, sodann das Filtrat zur 
Syrupsconsistenz verdunstet; bei längerem Stehen erstarrte die 
ganze Masse krystallinisch. Die braunen Krystalle wurden durch 
wiederholtes Lösen in Wasser, Fällen mit Bleizucker, Zer- 
legen mit Schwefelwasserstoff und Sublimation in einem kleinen 
Mohr’schen‘ Apparat vollkommen rein und farblos erhalten. 
Da ich zur näheren Untersuchung grössere Mengen dieser 
Substanz nöthig hatte, so kürzte ich die Darstellung später in 
der Weise ab, dass ich die Abkochung zur Trockne eindampfte 
und das erhaltene Extract der trocknen Destillation direct un- 
terwarf. Die letztere Operation führte ich in einer kleinen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.