Volltext: Zur Vollendung der 5000sten Lokomotive und der ersten 50 Jahre des Lokomotivbaues in der Fabrik von Henschel & Sohn Cassel

Sogleich als die ersten Bestrebungen zur Einführung von Eisenbahnen in seinem Heimathlande 
auftauchten, schloss er sich denselben mit Eifer an. Im Auftrage des zur Förderung dieses Zweckes 
gegründeten Vereins für Eisenwegebau machte er im Jahre 1833 eine Reise nach England, um die dort 
bereits angelegten Dampfeisenbahnen zu studiren. Bei dieser Gelegenheit wurde er mit dem älteren 
Brunnel bekannt, der damals mit der Ausarbeitung des Entwurfs einer neuen Bahn beschäftigt war. Wie 
Henschel selbst in seinem Reisebericht hervorhob, erfüllte es ihn mit stolzer Genugthuung, dass Brunnel 
seine Ansichten über die zweckmässige künftige Gestaltung der Eisenbahnen theilte und ohne Kenntniss 
der Henschel’schen Arbeiten einen mit diesen fast bis auf die Einzelheiten übereinstimmenden Entwurf 
der Zugförderung mit Pressluftlokomotiven für seine geplante Bahn ausgearbeitet hatte. 
Sich mit dem Eisenbahnwesen praktisch zu beschäftigen, fand er neben den Berufsarbeiten 
nicht die Zeit. Er verfolgte jedoch seine weitere Entwickelung mit unausgesetzter Aufmerksamkeit. 
Im Jahre 1838 liess er noch einen »Beitrag zur Konstruktionsverbesserung der Eisenbahnen« und 
im Jahre 1844 »Einige Worte über den mechanischen Theil der Eisenbahnen« erscheinen, in welchen 
Schriften er Vorschläge für die geeignetere Herstellung der Eisenbahnen zur Ueberwindung grosser 
Höhenunterschiede machte. Sie bestanden im Wesentlichen in der Anlage von Zickzackkehren und 
in der Anwendung‘ von 2 Treibräderpaaren mit verschiedenen Durchmessern für schwache und stärkere 
Steigungen. 
Wenn die technische Entwickelung des neuen Verkehrsmittels in der Folge einen anderen Lauf 
genommen hat, als er zu jener Zeit. seinem geistigen Auge vorschwebte, so liegt‘ die Erklärung 
nicht zum kleinsten Theile in der riesenhaften, fruchtbaren Geistesarbeit, welche seit jener Zeit die 
28
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.