Full text: Zur Vollendung der 5000sten Lokomotive und der ersten 50 Jahre des Lokomotivbaues in der Fabrik von Henschel & Sohn Cassel

das noch völlig unentwickelte Feld der Technik den weitesten Spielraum bot. Dieser Umstand legte ihm 
den Entschluss nahe, seine Begabung für die Technik auf dem Gebiete der privaten Thätigkeit zu ver- 
werthen. Im Hinblick auf die ausgezeichneten Dienste, welche er als Sachverständiger im Berg-, 
Hütten- und Salinenwesen seinem Vaterlande geleistet hatte und noch zu leisten versprach, bestimmte 
man ihn jedoch zum Verbleiben in seinem Amte, indem man zugleich seinen Plänen jede mögliche Förderung 
angedeihen liess. Um ihm die Ausführung seines Vorhabens zu ermöglichen, versetzte man ihn, seinem 
Wunsche entsprechend, nach Cassel. und gab ihm zur Gründung einer ‘Dampfmaschinenfabrik einen 
zinsfreien Vorschuss von. 2000 Thalern‘ aus der Staatskasse. Erst im. Jahre 1845, als sich Schwer- 
hörigkeit bei ihm einstellte, wurde ihm der erbetene Abschied aus dem Staatsdienste unter ehrenvoller 
Anerkennung seiner hervorragenden Leistungen bewilligt. 
Für das väterliche Geschäft bedeutete sein Eintritt eine entscheidende Wendung, indem von 
diesem Zeitpunkt an der Bau von Maschinen zum Hauptarbeitsgebiet und die überkommene Glocken- 
und Stückgiesserei, welche im bisherigen Umfange beibehalten ward, zur Nebenbeschäftigung wurde. 
Man ist daher berechtigt, das Jahr 1817 als das Gründungsjahr der Henschel’schen Maschinenfabrik an- 
zusehen und als Begründer dementsprechend den damaligen Oberberginspektor, späteren Oberbergrath 
Anton Henschel zu bezeichnen. 
Seine stille, dabei äusserst rege Mitarbeit im väterlichen Unternehmen reicht zwar in Wirklichkeit 
viel weiter zurück. Schon im Jahre 1800 hatte der damals Zwanzigjährige den Entwurf zu einer grossen 
Pumpwerksanlage für Saline Sooden ausgearbeitet, dessen Ausführung in der väterlichen Werkstatt 
erfolgte, und ebenso tragen alle späteren bedeutenderen Erzeugnisse derselben den Stempel seiner 
16
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.