Full text: Zur Vollendung der 5000sten Lokomotive und der ersten 50 Jahre des Lokomotivbaues in der Fabrik von Henschel & Sohn Cassel

während der jüngere den Beruf des Bildhauers gewählt hatte, dem er bis zum Jahre 1810 mit Hingebung 
oblag. Die traurige wirthschaftliche Lage, in welche der Vater durch die damalige Fremdherrschaft: und 
seine unverhohlene Abneigung gegen dieselbe gerathen war, legten Werner Henschel den schmerzlich 
empfundenen Zwang auf, seine Künstlerlaufbahn zu unterbrechen, um seinen Vater im Geschäft zu 
unterstützen, wozu er als tüchtiger Former und Giesser besonders befähigt war. 
Trotz Aufbietung aller Kräfte gelang es aber den vereinten Anstrengungen von Vater und Sohn 
nicht, der durch ‚die lange Fremdherrschaft mit ihrem Gefolge von schweren Lasten verursachten, 
drückenden Nothlage der Familie Herr zu werden. Unter diesen Umständen blieb nichts anderes übrig, 
als von der angebotenen Unterstützung des im Staatsdienste stehenden ältesten Sohnes Gebrauch zu 
machen und ihn mit in das Geschäft aufzunehmen. 
Dieser war vom Jahre 1803 an, in welchem er seine erste Anstellung erhielt, nach einander 
bis 1808 als Kurfürstlich hessischer Baumeister und Maschinist der Saline zu Schmalkalden, von 1808 
bis 1811 als Königlich sächsischer Baumeister. an der Saline zu Kösen, von 1811—1813 als Königlich 
westphälischer Bergingenieur und Maschinendirektor in Karlshafen, von 1813—1817 als Kurfürstlich 
hessischer Bauinspektor an der Saline Sooden, von 1817 ab als Ober-Berginspektor und seit 1832 
als Ober-Bergrath und Mitglied der Kurfürstlichen Ober-Berg- und Salzwerk-Direktion zu Cassel thätig. 
Das hohe Ansehen, zu welchem er es als Techniker im Staatsdienste gebracht hatte, verschaffte ihm 
glänzende Anerbietungen aus grösseren Staaten, die er aus treuer Anhänglichkeit an sein Heimathland 
sämmtlich ablehnte. Gleichwohl bot ihm seine staatliche Stellung nicht volle Befriedigung, weil sie ihm 
die Gelegenheit zur vollen Entfaltung seiner glänzenden Fähigkeiten versagte, für welche gerade damals 
14
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.