Full text: Das Werratal

ist Geschäft. Zum nachdenklichen Wanderer spricht ein Tor im ersten Haus 
von einer Zeit, da Deutschland aus langer Erstarrung erwachte. Damals hatte 
Wanfried, man denke, eine französische Besatzung, und diese hob Major 
Hellwig eines schönen Tages aus. Das war im April 1813, zu einer Zeit, da 
der verwundete Löwe noch wie rasend um sich schlug. Major Hellwig wurde 
daraufhin der erste Ritter des E. K. I. 
Es ist viel Arbeit in Wanfried, und doch träumt hier eine große Stille. 
Hinter Wanfried breitet sich das Tal. Die Berge treten zurück und werden 
fern und blau. Eine Kapelle grüßt aus der Weite wie jene Uhlandsche Kapelle. 
Es ist der Hülfensberg. Das ist das Eichsfeld, eine katholische Insel inmitten 
lutherischer Lande. Die Sage spricht hier von Bonifazius, dem grimmigen 
Helden der Kirche, der hier die alten Götter der Deutschen bekämpfte und 
alles Land ringsum der römischen Kirche gewann. 
Es ist friedlich hier und der Blick geht über die Täler, hinüber zum Meißner, 
der dunkel und gewaltig wie ein Sarkophag für Götter über der Landschaft 
liegt. In diesem Tale aber liegt etwas sehr Lebendiges und sehr Bewegtes 
voll neuen Lebens und alter Erinnerungen. 
Eschwege. Der Wanderer wird diese Stadt nicht vom Bahnhofe aus 
betreten. Er wird sie vielleicht vom Leuchtberge zuerst erblicken und schon 
an der bedeutsamen Silhouette der Türme und Kirchen sehen, daß hier etwas 
Besonderes seiner wartet. 
Eine schöne Brücke leitet uns hinüber in die Stadt, und schon dieser Ein- 
gang gibt uns Reiz der angenehmen Erwartung. Schön und von großer Würde 
ist das Bild des Schlosses, das sich hier in den Fluten des Stromes wider- 
spiegelt; und dieselbe schöne Würde ist es, die uns die alten Straßen dieser 
Stadt bieten, die uns, alles in allem, eine Siedlung erkennen läßt, die von 
Anbeginn von Tüchtigkeit und Fleiß erfüllt war. Nicht nur das. Starke Heimat- 
liebe, der Sinn für Kunst haben noch heute hier eine Stätte. 
Ein vor kurzem erschienenes Büchlein mit schönen Bildern des heimischen 
Malers Ernst Metz, sachlich liebevoll herausgegeben von Wilh. Ulrich, belehrt 
uns darüber. 
Wir wollen wandern und an der Werra bleiben. Denn der Strom ist es 
und die Berge, die der Landschaft hier den Inhalt geben. 
Nicht ohne Schwermut ist das Bild, da sich die hohen Bäume in den Fluten 
spiegeln, aber schön sind alle diese Dörfer mit ihren eigenwilligen Fachwerk- 
häusern. Da ist Albungen vom Fürstenstein überragt, und weiterhin Klein 
Vach. Hier ist es der edle Umriß der Hörne des schönen Berges, der das Bild 
bestimmt. 
Am Brunnen vor dem Tore, 
Da steht ein Lindenbaum ... 
Es ist der Eingang zum Städtchen Allendorf, da der Dichter diesen Vers 
geschrieben hat, den Schubert zum unsterblichen Volkslied gemacht hat. Hier 
in Allendorf zeigt uns die Straße die Kunst des alten Städtebaues noch sehr 
rein und groß, so daß man nicht begreifen mag, daß spätere Zeiten in diesen 
Tälern jemals anders bauen mochten. Schöne Brücken führen uns hier über 
den vielarmigen Fluß nach der reizenden Badestadt Sooden. Sooden gehört 
zu den Stätten, da man gern einmal einige selig-stille Wochen verbringen 
möchte, auch wenn man nicht der Kur bedürftig ist. Ist es das Salz, was hier 
die Luft so stark, doch leicht zu atmen macht? Oder ist es die Sonne über 
den grünen Wäldern und dem weiten Tale? 
Es ist der Zusammenklang aller dieser Dinge, der hier jeden Sommer- 
tag zu einem Feiertage macht. Das Salz ist immer etwas sehr Wertvolles, und 
vielleicht schon in ganz vergessenen Tagen schlugen sich hier die Chatten mit 
den Römern um dieser Kostbarkeit willen. 
5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.