Full text: Zur Erinnerung an die Feiern am 14. und 15. August 1910 aus Anlaß der Vollendung der Lokomotive Fabriknummer 10 000 und des hundertjährigen Bestehens der Firma Henschel & Sohn, Cassel

Tat ist dieses prophetische Wort zur Wahrheit geworben. 
Möge auch die Lokomotive mit der Fabrik-Nummer Herrschel 
und Sohn 10000, die wir heute ihrem Berufe übergeben haben, 
als Segenbringer wirken und dienen. Mit großem gerecht- 
fertigtem Stolze können bie Firma, ihre Beamten unb An- 
gestettten auf dieses Ereignis sehen, dasselbe mit Recht feiern, 
ein Fest, an dem die ganze technische Welt mit voller Freude 
Anteil nimmt, und wir alle, die wir hier versammelt sind, 
nicht minder. 
Ein Rückblick auf bie Entwicklung der Henschel'schen Fabrik ist 
zugleich ein Abschnitt der Geschichte bes deutschen Lokomotiv- 
baues. Die ersten deutschen Eisenbahnen mußten für ihre 
ersten Betriebsjahre sich noch bie Lokomotiven von England 
holen. Seit nahezu 50 Jahren aber werden nur noch deutsche 
Lokomotiven vor deutsche Züge gespannt. Weithin ist unsere 
deutsche Lokomotive gewandert und vorgedrungen, und ihr 
Ruhm ist draußen ebenso fest begründet wie hier. Dafür 
sind Zeugen, die vielen Bestellungen für das Ausland und 
die fernsten Weltteile, an denen in ganz hervorragender Weise 
bie Firma Henschel und Sohn beteiligt ist. Das danken wir 
dem Umstande, daß Männer von reichstem technischen Wissen 
und Können diesen Zweig des Maschinenbaues in die Hand 
genommen haben. Keine Lokomotive ist aus dem Henschel- 
schen Werke herausgegangen, die nicht an Konstruktion, 
Material und Arbeit tadellos gewesen wäre, mindestens eben- 
bürtig dem, was andere Länder bieten, und allezeit wird es 
so bleiben. Die Gewißheit dafür gibt uns das Streben der 
deutschen Lokomotivbauer, die vereint mit den Konstrukteuren 
ber Eisenbahnverwaltung dem Fortschritt huldigen. 
Der Firma Henschel aber, die ihre Werksanlagen in den 
letzten Jahrzehnten so mustergültig ausgestaltet, erweitert und 
42
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.