Full text: Zur Erinnerung an die Feiern am 14. und 15. August 1910 aus Anlaß der Vollendung der Lokomotive Fabriknummer 10 000 und des hundertjährigen Bestehens der Firma Henschel & Sohn, Cassel

stadt gekommen, um sich jene Kenntnisse technisch-wissen- 
schaftlicher Art anzueignen, die nötig waren, um bas Werk 
seiner Vorfahren würdig fortzusetzen. Wie ihm das gelungen, 
zeige der heutige 8tand des gewaltigen Unternehmens. Er 
habe es auch verstanden, die Männer sich auszuwähien, die 
ihm tüchtige Helfer sein konnten. In Anerkennung seiner 
Leistungen als Leiter eines solchen technischen Werkes, wie 
es dasjenige ist, dessen Jubelfeier heute begangen werde, 
hätte der Senat der technischen Hochschule Darmstadt ein- 
stimmig beschlossen, Herrn Geheimen Kommerzienrat Karl 
Henschel zum Doktor ing. honoris causa zu ernennen. 
Geheimrat Berndt schloß mit dem Wunsche, daß die Söhne 
des Hauses Henschel stets des Dichterwortes eingedenk sein 
möchten: „Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb 
es, um es zu besitzen!" 
Herr Oberbürgermeister Müller sprach namens der 8tadt 
Casset der Firma Henschel die besten Glückwünsche aus und 
fuhr fort: „Es ist eine bedeutsame Feier, zu der wir hier 
erschienen sind. Bedeutsam nicht nur für Handel und Industrie 
im Allgemeinen, sondern auch ganz speziell für unsere Stadt, 
die mit dem Henschel'schen Werke seit seiner Begründung 
eng verknüpft ist. Aus kleinen Anfängen hervorgegangen, 
erfüllt uns das Werk heute mit Stolz und Bewunderung, 
wenn wir denken, daß sein Anfang zur Jugend unserer In- 
dustrie zurückfuhrt. Nur Männer mit klarem Blick, Tatkraft 
und Fieiß, konnten die Werke also gestalten. Daß es mög- 
lich war. allen den eminenten Anforderungen zu entsprechen, 
dazu hat eine treue und zuverlässige Arbeiterschaft geholfen. 
Die Wohlfahrtseinrichtungen, die im Laufe der Zeiten von 
der Firma Henschel geschaffen wurden, sind mustergültig. 
Cassel ist stolz auf die hervorragenden tüchtigen Männer, die 
31
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.