Full text: Stammregister der Familie Lucae

DB 
früherer Kollege zu Erieg,Herr Dares, den ich uns zu 
Kopulieren gebeten hatte, auf Klein -Polewitz einge- 
troffen war,schickte die Frau Generalin zwo Kutschen, 
die eine mit. sechs undeine. mit vier. Pferden bespannt, 
mich und meine Gäste zu Liegnitz abzuholen.Weil aber 
diese Kutschen nicht alle Gäste führen konnten,so lieh 
mir der Herr Landeshauptmann von Schweinichen,item die 
Äbtissin des Nonnenklosters, item der Stadtrat je eine 
mit vier Pferden bespannt,samt etlichen Kaleschen,wo- 
rauf ich mich im Namen Gottes mit meinen Gästen nach 
Polewitz verfügte. Nach gehaltener Kopulationspredigt, 
in welcher Herr Dares die Namen Friedrich und Elisabeth 
sehr sinnreich und emblematisch auslegte, geschah die 
Kopulation bei brennenden Fackeln abends um sechs Uhr 
auf dem großen Speisesaale, wobei ich von dem fürstli- 
chen Rate Herrn Knichen und von Herrn Caspar Braun,mei- 
ne Liebste aber von Herrn von Poser und Herrn von Eicke, 
dem Bruder der Frau Generalin geführet ward. Vor der 
Kopulation hatte mir Fräulein von Schlepusch den Kranz 
präsentieret, ich ihr aber dagegen einen schönen Gold- 
ring verehrt. Sobald die Kopulation vollzogen war ,ging 
man zur Tafel, welche meine Liebste auf unsere Kosten: 
hatte herrichten lassen, und waren wir allerseits gar 
fröhlich und guter Dinge. Solchergestalt bewirteten wir 
die Gäste noch drei Tage in höchster Fröhlichkeit und 
mit allem Kontentement, und endigte sich alles in Einig- 
keit und guter Vertraulichkeit. Am vierten Tag hielt 
ich, begleitet von Herrn Rat. Knichen und seiner Liebs- 
ten, in der Frau Generalin Leibkutsche, mit sechs Pfer- 
den bespannt, die Heimführung meiner Liebsten in Lieg- 
niıtZz. 
So weit der Bericht des glücklichen Gatten; er hatte 
durch seine Freiwerbung eine vortreffliche Hausfrau ge- 
wonnen. Vielleicht erkennt der Leser auch aus dem ver- 
schnörkelten Ausdruck, daß hier ein ehrliches Menschen- 
herz in mächtiger Bewegung schlug.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.