Full text: Stammregister der Familie Lucae

en 
ganz stimmt. Als Dr.L. 1852 Rotenburg und die Jakobs- 
kirche besuchte,war sie leider kurz vorher im Innern 
neu ausgebaut ,namentlich aber der Fubboden neu geplat- 
tet und jede Spur der Gräber zerstört worden. 
Drei Jahre nach Erscheinen des Fürstensaales, da er im 
64 ten Jahre seines Lebens stand,rief ihn. ohne vorhe- 
rige Krankheit, gerade So wie sein Großvater plötzlich, 
doch ihm nicht unerwartet, äer Tod aus diesem Leben ab. 
Eine von unbekannter Hand geschriebene Notiz der Casse- 
ler Bibliothek sagt darüber: 
"Friedrich Iucae starb morgens um 1 oder 2 Uhr. Wenige 
Stunden vorher, da niemand fast ans Sterben gedachte, 
hat er angefangen zu sagen: ich fühle,daß mein Jesus 
nahe ist. Hierauf hat er Feder unf Tinte gefordert und 
wie er es nach seinem Tode gehalten haben wolle dispOonirt. 
Darauf hat er frisches Wasser, den Mund zu reinigen ge- 
fordert und als er solches kaum in den Mund genommen,hat 
er gerufen: mein Jesus wie eilest du mit.mir! und ist 
also augenblicklich gestorben. Am 28.Dec.alten Styls 
wurde er abends um 10 Uhr von 10 Bürgern bei 6 Fackeln 
in der Alst.Kirche beigesetzt".Das angeführte Datum ist 
Jedenfalls irrig,auch wenn das Rotenburger Totenbuch den 
Eintrag enthält: "Anno 1708 Majus d.28.Hr.Decanus Iucae 
des Abends zwischen 9 und 10 Uhr begraben. Sein Bild 
auf einem später erschienenen Werke gibt den 14.Mai als 
Todestag an. Die Alst.Kirche ist die Jakobskirche.Sein 
Sohn Carl trug in das FamilienbÜ-hlein ein: ’Anno 1708 
den 14 ten May des Nachts um halb 12 Uhr entsehlief 
mein selg.Vater in meiner Gegenwert in einem Alter von 
63 Jahren 9 Monat 3% Tag zu Rotenburg in Hessen,woselbst 
er als Canonicus im Geistl.Stirfrt geweseN.- Ich nehmean, 
daß der Begräbnistag der 18.Mai war und nicht der 28. 
wie angeführt. Man hat wohl die Eins bei schlechter 
Schreibweise für eine Zwei gelesen.- 
Dr.Friedrich Lucae erwähnt ferner,daß L. ein noch vor- 
handenes Stammbuch hinterlassen hat,welches deutsche, 
franz.,lateinische,grieschiche,hebräische selbst arabi- 
sche Einträge enthält, von sehr vielen in seiner Geschichte 
erwähnten und mit ihm in nähere Berührung gekommene Per- 
sonen. Es waren auch von sämtl.Universitätsprofessoren und 
Freunden Inschriften mit teiweise beigefügten Malereien 
und Wappen zu sehen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.