Full text: Stammregister der Familie Lucae

und drei Töchter seiner Witwe einer frommen gottseli- 
gen Matron,hinterlassend.Die Söhne als meiner Liebsten 
Brüder sind Kaufleute und hin und her in der Welt zer- 
streut worden. Einer hat vor wenigen Jahren in den 
Canarien- Inseln gewohnt,der Andere in Indien.Von den 
Töchtern hatte sich die älteste in London an einen 
Schwestersohn Cronwells,des adlichen Geschlechts Clei- 
pold und die jüngste zu Wanfried in Hessen an einen 
Kaufmann Namens Jost Christoph Uckermann verheuratet; 
die Mittlere war meine Liebste. Anno 1660 war in Bremen 
auch ihre Frau Mutter gestorben und in einer Familien- 
gruft neben ihrem Vater in der Kirche St.Stephan beige- 
setzt worden. 
—- Nachdem der letzte Fürst des 900 Jahre alten Piasti- 
schen Stammes am 21.11.1675 im Alter von 15 Jahren ver- 
storben war, zog Österreich bzw. der Kaiser das Land an.- 
‚.e.Ich meines Teils nahm unterdessen bei der fürstlichen 
Capelle die Silbergeschirre wohl in Acht,ließ sie nicht 
länger in derselben, sondern verwahrte sie in meinem Hause. 
Unter denselben befand sich ein sehr großes silbernes 
Tauübecken, nebst einer dazu gehörenden silbernen Kanne, 
zusammen auf 300 Thaler werth, und außerdem noch kleine- 
re Abendmahlskannen und Kelche auf 140 Thaler werth.Die 
Papisten hatten diese Gefäße auch sogleich im Auge und 
lauerten nur noch auf den Befehl, sich der Kirche zu be- 
mächtigen. Da zur: Zeit die Frau Landgräfin und Regentin 
zu Hessen- Cassel, Frau Hedwig Sophie einen Hofprediger 
für die junge Herzogin in Curland, geborene Fürstin von 
Nassau- Siegen suchte,so schrieb er (Hofprediger Herr 
Kunschig zu Brettenwalde "meines sel.Herrn Vaters Schü- 
ler und mein beständiger und warmer Freund") an die Land- 
Gräfin, mich recommandierend. Die Frau Landgräfin gab 
ihm ohnverzögerlich auf, mich zu sondieren und ieceh,wohl 
sehend welchermaßen nunmehr meine Subsistenz zu Liegnitz 
ihre Endschaft erreicht haben möge, da der Kaiser mich 
nicht besolden würde und die Gemeinde hierzu nicht capa- 
bel wäre, erklärte mich zur Annahme jener Stelle bereite. 
- Die Schloßkirche in Liegnitz wurde auch versiegelt und 
Lucae reiste, nachdem er dem fürstl.Rat Herrn Martino 
Bernhardi die Kirchengeräte ausgehändigt hatte am 21.353. 
1676 nach Cassel, wo er mit seiner Frau am 5.April ankam, 
Dort übernahm L.,da sich die Angelegenheit mit der Her- 
27-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.