Full text: Stammregister der Familie Lucae

So lebte ich nun wieder vergnügt mit meinen lieben El- 
tern.Unterdessen machte sich meine selige Frau Mutter, 
je länger,je schwächer und endlich gar bettlägerig,bis 
sie zuletzt mit des seligen Herrn Vaters und meinem 
großen Leidwesen sanft und selig diese Zeitlichkeit 
gesegnete. Der Herr Vater ließ den verblichenen Körper 
mit christlichen Ceremonien auf dem Kirchhof der fürstl. 
Schloßkirche beerdigen.‘ 
— 1668 nahm Iucae die dritte Hofpredigerstelle an der 
Briegischen Schloßkirche an -."Nachdem ich sodann in der 
Consistorialstube in Gegenwart des sämtlichen Brieg'schen 
Ministerii eines Nachmittags von eins bis vier Uhr exa—- 
miniret worden und ein Zeugnis darüber ebenfalls mit 
fürstlichem Siegel ausgestellt erhalten hatte,ward ich 
an einem Freitagmorgen,nach gehaltener Predigt des Herrn 
Dares in der Schloßkirche, obwohl noch nicht völlig 25 
Jahre alt, feierlich ordiniret, wobei der Herr Superin- 
tendent sowohl als alle übrigen Prediger in weißen Chor- 
röcken erschienen und zu Anfang von der Orgel,Posaunen 
Zinken und Geigen "Veni sancte spiritus" (komm heiliger 
Geist) und am Schlusse:"Lobe den Herren meiner Seele " 
musiciret ward. Des Sonntags hierauf trat ich mein Amt 
in Gottes Namen unter herzlicher Anrufung seines Beistan- 
des an. Den darauf folgenden Montag ließ mich der Herr 
Herzog nebst den Herrn Superintendenten zur fürstlichen 
Tafel einladen.Auch bei der Tafel zeigten sich der Her- 
ZOog sehr gnädig gegen mich und machte es ihm eine sonder- 
liche Freude, einen von seinen Pathen zum Prediger zu 
haben.Die ordinäre Besoldung bestand in 200 Thalern und 
die übrigen Accidenzien in einem Theil der Leich- und 
anderen Gebühren, welche jedoch gering waren und in Neu- 
jahrsgeschenken der Herzogin. 
- 1671 erhielt Lucae die Hofpredigerstelle in Liegnitz-. 
“Der selige Herr Vater war allmälig gar schwach geworden. 
Anno 16753 kam mein Schwager Heinrich Schmettau von Berlin 
nach Brieg, um sich wegen der Schwester mit dem seligen 
Herrn Vater und mir abzufinden. Ich reiste sogleich auch 
nach Brieg und wir setzten uns in Frieden und Stille völ- 
lig auseinander. Herr Schmettau nahm sein Erbteil gleich 
mit sich, hinterließ dagegen eine von ihm und seiner 
Ehefrau unterzeichneten Obligation. Ein Vierteljahr nach- 
her erschien mir des Nachts der gelige HerrVater im 
m Dö-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.