Full text: Stammregister der Familie Lucae

„49 
Johannes Luc ae, Prof.und Rektor des Gymnasiums 
/ zu Brieg.0 
geb. 7.1.1602 zu Olau,gest.13.12.1673 in. Brieg 
verheiratet mit: 
Maria Mücks, geb...1618, gest. ..1666 
Kinder: 
Maria‘ geb.16.. , gest; 164, 
Johann geb.16.. , gest. 164. 
Maria Elisabeth geb...1640, gest.16.10.1700 zu Cölln 
Friedrich, geb.11.8.1644, gest.14.5.1708 
Über seinen Vater hat der Chronist Friedrich Lucae 
folgendes geschrieben: 
Meine selige Frau Mutter war geboren anno 1618 und 
hat sich anno 1632, ihres Alters im 14.Jahre mit 
meinem seligen Herrn Vater verheiratet. Ich selbst 
bin der jüngste von vier Geschwistern,deren beide 
älteste, Maria und Johann frühzeitig den Weg alles 
Fleisches gegangen sind. Meine Schwester Maria Elisa- 
beth, vier Jahre älter als ich, lebt noch, trat anno 
1655 im 14 .Jahre ihres Alters in den Ehestand mit 
Herrn Heinrich Schmettau, damaligem fürstlichem Hof- 
prediger zu Liegnitz und hat demselben bis je£izt fünf- 
zehn Kinder geboren, von denen noch acht am Leben sind. 
Über den. Werdegang von Joh.Lucae steht u.a.in 
Sigismund Justus Ehrhardts "Presbyterologie des evang. 
Schlesien" II.Teil 1780: Er besuchte das Brieger Gynm- 
nasium von 1615 - 1623, die Universität in Frankfurt 
(Oder) und war ab 1626 "Schul-Kollege" in Brieg.Nach 
Prof.Günthers Tod verwaltete er "ad interim"(vorläu- 
fig) von 1644 1646 die Schule, von 1647-- 1660 als 
Vice-Rektor und ab 1660 Rektor. Er feierte 1664 das 
Gedächtnis des 1564 gegründeten Gymnasiums. 
Der Chronist schreibt weiter: Meines Vaters Person 
belangend, kann dieselbe aus seinem bei mir befind- 
lichen Conterfait ersehen werden.Er war nicht lang, 
äoch nach Proportion der Länge ziemlich stark von 
Leibe, jederzeit roten Angesichts und gesunder Com- 
plexion. Im 30.Jahre seines Alters gab ihm die Natur 
schon graue Haare, die er als eine Krone der Ehre trug. 
Seinen Wandel führte er christlich und leuchtete mit 
Sittsamkeit,Mäßigkeit, Ehrbarkeit, Demuth,Friedfertig-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.