Full text: Stammregister der Familie Lucae

wohl anzunehmen,daß dieser Licht von Beruf Maler war. 
Wie es in der Renaissance üblich war, oder auch der 
Übertritt zum lutherischen Glauben mag Anlaß gegeben 
haben,den Namen Licht zu latinisieren. Dem Name1des 
Evangelisten Lukas wurde die Bedeutung beigelegt:der 
Erleuchtete oder das Lichtkind.Dieser Name wurde auch 
demjenigen gegeben, welcher mit anbrechendem Morgen — 
licht oder Sonnenaufgang geboren wurde. Iukas war ein 
Schüler des Apostel Paulus und schrieb das Lukas-Evan- 
gelium und die Apostelgeschichte. Er war Arzt und die 
Legende sagt von ihm,daß er auch Maler war.Das sog. 
Lukasbild, ein von ihm nach dem Leben gemaltes Bild- 
nis der Madonna mit dem Kinde wirä in Rom verehrt und 
gilt als das wahre von ihm gemalte Bild.Die Maler haben 
ihn deswegen zu ihrem Schutzheiligen gewählt. Ihm ist 
auch von der kath.Kirche der 18.Oktober geweiht.Taylor 
Caldwell gibt in ihrem Buche "Geliebter und berühnmter 
Arzt" eine ausführliche Lebensbeschreibung in Romanform 
des Evangelisten Lukas.Iucae, in alter deutscher Schreib- 
weise Iucä, ist der lateinische Genitiv von Lukas und 
bedeutet "der Sohn des Lukas". Obwohl "Licht" der 
Name unseres Ahnherrn gewesen sein mag, so kann "Iucae" 
aber nicht sprachlich abgeleitet werden von lateinisch 
lux = Licht. 
Die Urheber der Wappen standen zu den Wappenbildern 
immer in einer sehr persönlichen Beziehung.So mag wohl 
ein Lucas in Achtung und Anlehnung an seinen Vorfahr 
die Farben des Malerwappens Blau-Silber belassen und 
wegen des Übertrittes zur Reformation - als einem vom 
Glauben Erleuchteten- dem hl.St.Iukas zwei Fackeln in 
die Hand gegeben haben.Die Fackeln bedeuten also als 
christliches Sinnbild Licht des Lebens. 
Später ließ sich der Chronist Friedrich Iucae vom 
Herzog Christian zu Liegnitz und Brieg, der auch sein 
Pate war,ein Wappen verleihen. Das Schild zeigt in 
blau einen silbernen Querbalken, darüber ‚einen fünfzacki- 
gen silbernen Stern. Diese fünfstrahligen Sterne konm- 
men meist in Frankreich und England vor und bedeuten 
"Nachkommen".Bei Friedrich Iucae stellen sie wohl die 
Vereinigung mit der Engländerin Elisabeth Mercer dar. 
Der winkelige Arm mit deutendenm Finger heißt so viel 
wie "Kahn" also Lebens- oder Geschlechterschiff und 
=] 1l=—
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.