Full text: Stammregister der Familie Lucae

Eine Augenoperation im 18. Jahrhundert. 
Die Beschreibung der Augenoperation von Ludw.Chr.Iucae 
in Zürich gibt uns ein anschauliches Spiegelbild vom 
Stand der Medizin im Jahre 1789.Das Original dieses 
Briefes befindet sich in Händen des Augenarztes Dr. 
Weil in Worms. 
" Von meinen Umständen wie ich in dem Spital in Zürich 
War. 
1789 auf den 27 ten November bin ich in Bremgarten, 
wo ich gearbeitet habe, noch gesund schlafen gegangen. 
Wie ich aufwachte morgens so spürte ich Schmerzen in 
meinem Aug.So ich den Spiegel sehe, da sehe ich daß 
der Sterngranz weiß war; ich bin fast in Onmacht ge- 
fallen.So hat mich die Alte (Zimmervermieterin)zu dem 
Herrn Stadtarzt Mayer in Zürich geraten und bin auf 
den 29 ten Nov.auf Zürich.Dort nahm mich der Herr Stadt- 
arzt. gleich an und bin den 30.ten Nov. in das Spital 
gekommen. 
Sie hatten mir gleich ein Fifica-torium gesetzt und 
einen warmen Aufschlag mit dem Mathecob über das Aug 
abtioirt um das Sipopion zu verteilen: allein es ver- 
teilte sich nicht.Den 14 ten Dez.nahm er eine Operation 
vor und entfernte es,um den Eiter heraus zu bringen; es 
kam aber nichts als hell Wasser heraus,Man fahret mit 
dem Mathecob wieder fort bis auf den Heiligen Christtag 
und ich bekam dreimal Blutiegel zum besseren Schlafen. 
So nahm er die Operation zum zweiten Male vor und setz- 
te mich auf einen Stuhl.Sie haben mich zu fünf gehal- 
ten. Der Herr Stadtarzt nahm das Aug mit einem Instru- 
ment heraus um es fest zu halten und er hat um es auf 
eine Seite zu wenden mit einem Löffelchen hinein gefah- 
ren.Dabei fühlte er, daß was hartes unter dem Häutchen 
ist.So löste ers rundherum los und fahret mit dem Löf- 
felchen wieder darunter,nahm es hinweg und tat das Aug 
wieder in den Kopf;zes war ein Knöchlein.Der Herr Stadt- 
arzt mutmaßte es müsse schon lang in das Aug gewaschen 
sein.Es war so groß wie der Stern (des Auges).Das Aug 
mußte ich mit dem Zungenschleim verbinden.Die Ploter 
auf.dem Hals war wieder geheilt.Sie machten mir ein 
-106-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.