Full text: Stammregister der Familie Lucae

Am 29.Juli 1846 des abends um einhalb 10 Uhr vVErspür- 
te man in Kirchheim einen Erdstoß,der mehrere Sekun- 
den dauerte. Dieser war so kräftig,daß die Möbel in 
den Häusern schaukelten. 
Ein "Handbuch für Iudw.Christ.Lucae 1816" ist noch vor- 
handen mit geschäftlichen Aufzeichnungen: " Der Brannt- 
wein kostete 1818 per Maß ( 2 Liter )48 Kreuzer und ein 
Ohm Bier ( 96 Liter) im Jahre 1826, 5 fl.(Gulden) 20 
Kreuzer; im Jahre 1817, 10 Viertel ( 80 Liter ) 65.fl. 
3 Kreuzer.Auch Rezepte sind aufgeschrieben für Mensch 
und Tier und auch Mittel gegen Krankheiten bei Saatgut. 
U.a.steht geschrieben: "Die Bergwurzel oder rothen Bie- 
bernel-Wurzel in Branntwein diestelliert,ist sehr gut 
für ein Stopf der Rothen Ruhr, hat sehr viel Leut er- 
halten im Jahre 1794".,Ein Rezept, schwarze Tinte zu 
machen schließt sich an und unter jedem Rezept steht 
entweder: " noch nicht probiert" oder"ist sehr gut", 
Auch muß Iudwig Chr.Iucae auf die Jagd gegangen sein, 
denn auf der letzten Seite ist eingetragen: 
"Den 8.Dez.1825 sind geschossen worden gwei Reh;>5 Hasen, 
1 Fuchs; erhalten 5 Pfd.Rehfleisch und 
1826 den 1.Okt. ist geschossen worden eine Kitz und habe 
den Ziemer erhalten". 
Da sein Bruder Phil.Theodor das Handbuch seines Vaters 
besaß,hat er aus diesem auch viele Rezepte abgeschrie- 
ben.Sein Handwerkszeug befindet sich im Heimatmuseum 
Kirchheimbolanden. Verschiedene Hobel,meist signiert 
mit "”L.C.L. 1791" sind in Familienbesitz: 
Ludwig Christ.Lucae war von 1830 bis 1839 Bürgermeister 
in Kirchheimbolanden und sein Original-Bild befindet 
sich im Heimatmuseum,eine kleinere Kopie hängt im Sit- 
zungssaal des Eürgermeisteramtes. 
Auf der Innenseite eines alten Heftdeckels ist zu lesen: 
"Zum Erstenmal in meinem errichteten Brau-Haus den ? ten 
September 1797 Bier gebraut". 
In einem Gesangbuch (Marburger Gesangbuch von 1778) ist 
auf dem ersten blatt eingetragen: 
"Gesangbuch von L.Chr.Iucae YV.21,.2,71780 
Widm.Tobias 4 : Habe Gott vor Augen und 
im Hertzen und hüte dich 
daß du in keine Sünde 
;101-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.