Full text: Stammregister der Familie Lucae

stärker eingebraut war. Wenn an einem Samstagabend in 
der Wirtsstube das erste Faß Bier des neuen Braujahr- 
ganges Yangesteckt" wurde,war dies immer ein kleines 
Fest. Alle Stammgäste waren dann anwesend, um beim 
ersten Glas, Güte und Geschmack mit Sachkenntnis zu 
prüfen... 
Während des Brauens trugen die Bierbrauer als Berufs- 
kleidung hohe "Rohrstiefel",eine seidene "Ballonmütze" 
und eine lederne Brustschürze. 
Das Brauen war eine harte Arbeit.Das zur Bierzuberei- 
tung und späterem reinigen der Bottiche , Braupfanne und 
des Sudhauses erforderliche Wasser mußte oft im Winter 
bei grimmiger Kälte in Eimernh vom Brunnen in das Sud- 
haus getragen werden. Der wechselnde Aufenthalt im 
feuchtwarmen Sudhaus, in der Winterkälte, am zugigen 
Kühlschiff und in den naßkalten Kellern gab vielfach 
Veranlassung zu Erkältungskrankheiten und oft auch zu 
einem frühen Tod. Der "Schoppen Bier" (1/2 Liter) kos- 
tete um 1800 4 Kreuzer und ein Schoppen war die kleins- 
te und auch die übliche Menge,die ausgeschenkt wurde. 
Jedes Jahr wurden eine Anzahl neue Bütten,Kübel,Wein- 
und Bierfässer angefertigt. Die Bierfässer wurden "ge- 
Picht",das heißt sie erhielten innen einen Überzug aus 
Pech. Von der Güte des Pechs war der Wohlgeschmack des 
Bieres abhängig. Das erhitzte Pech kam in die Fässer 
und diese mußten "gescheiwelt" d.h.gerollt werden,da- 
mit sich das Pech gleichmäßig verteilen konnte.Das geE- 
schah auf der Straße entlang, an den "Konkurrenten" vor- 
bei,bis zur Brauerei Chormann (heute Wirtschaft zum 
"Weißen Roß"),oder bis zur Vorstadt (Brauerei Schlos- 
ser am Vorstadtturm — heute eingegangen ),um so die neu- 
en Fässer zu zeigen, auf die jeder Bierbrauer stolz war. 
Das Verhältnis der einzelnen Bierbrauer untereinander 
war immer von einem gewissen Konkurrenzneid beschattet; 
denn jeder wollte das beste Bier zum "Ausstoß" bringen. 
Ludwig Christian erlebte den Übergang von der Fürsten- 
zeit zum Biedermeier und die Kämpfe und die Besetzung 
des linken Rheinufers 1792 durch die Franzosen.Im Dez. 
1797 wurde vor der kleinen Kirche (Peterskirche) ein 
"Freiheitsbaum",der mit bunten Bändern und einer Jako- 
binermütze geschmückt war, aufgestellt.Der Gerichts- 
m)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.