Full text: Stammregister der Familie Lucae

„07 - 
Ludwig Christian Luc ae ‚Küferm.Bierbrauer u.Wirt 
geb.6.5.1768, gest.23.3.1858 zu Kirchheimbolanden. 
in erster Ehe verheiratet am 12.5.1791 mit: 
Maria Barbara Bechthold (getauft sofort weg.Schwachheit) 
geb. 3.9.1774, gest. 16.11.1801 
in zweiter Ehe verheiratet mit: 
Friederike Philippine Baum 
geb.2.6.1765 in GöÖllheim ‚gest.2,.10.1836 
Kinder aus erster Ehe: 
Iudwig Theodor, geb.26.2.1792, gest.17.9.1814 
Maria Barbara, geh2.1.1794, gest.14.6.1843 
(siehe gesonderte Beilage ) 
Christiane, geb.12.4.1796, gest.13.1.1820 
Christiane Elisabeth,geb.25.7.1799, gest.7.9.1844. 
Verehelicht am 14.7.1820 mit Johann Friedrich Rup- 
precht, Ökonom, Bolanderhof, geb.5.10.1792 ,gest.13. 
8.1862. Sie sind beide auf dem Familienplatz der 
Rupprecht auf dem Friedhof am "Staffelstein" be- 
erdigt.Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne hervor: 
Ludwig, Ökonom (übernahm die Landwirtschaft seines 
Vaters) und Georg, Bergbaukundiger. 
Kinder aus zweiter Ehe: 
Conrad Friedrich, geb.12. 9.1805,gest.7.8.1891 
— erste Kirchheimbolander Linie - 
Ludwig Christian, geb.25.3.1803, gest.22.6.1854 
—- zweite Kirchheimbolander Linie - 
Johann Philipp, geb.29.3.1808, gest.15.4.1808 
Ludwig Christian kaufte um 1797, wahrscheinlich von 
Peter Schwab,der die Brauerei 1773 inne hatte, die 
Bierbtrauerei und Wirtschaft in der Schloßstraße 22 
(sie nennt sich heute "Zur Krone"), während sein 
Eruder Philipp Theodor die Bierbrauerei in der Llang- 
straße von seinem Vater übernahm. 
In vier Generationen (1750 - 1904) wurde in unserer 
Familie das Handwerk des Bierbrauer und Küfer aus- 
geübt. Es dürfte deshalb nicht uninteressant sein, 
wenn ich hier über die damalige Tätigkeit dieses 
Handwerkszweiges nähere Ausführungen bringe. Sie be- 
ruhen zum groben Teil auf mündliche Überlieferung al- 
ter Kirchheimer Bürger und es wäre schade, wenn diese
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.