Full text: Stammregister der Familie Lucae

nicht mehr bekanntes) Geschäft, indeß sein Herr,der 
Fürst von Weilburg abwesend war. Aus Verdruß begab 
sich mein Großvater nach Heidelberg zu einem Freunde. 
Hier hatte er einmal Gelegenheit,sich in der dasigen 
Kirche zum Heiligen Geist bei einer zahlreichen Ver- 
sammlung auf der Orgel hören zu lassen.Im vollen Be- 
sitze musikalischer Talente geriet er hierbei in eine 
Solch überirdische Entzückung und Begeisterung ,daß er 
stundenlang nichts als eigene Phantastereien spielte, 
die dem prächtigsten Konzerte ähnelten.In dieser se- 
ligen Stunde erwachte in ihm,dem unschuldig gekränk- 
ten, das‘ Gefühl seiner Unschuld und Rechtschaffenheit 
und sein gesunkener Mut erhob sich wieder. Froh und 
neu gestärkt kehrte er hierauf nach Kirchheim zurück 
und vereitelte die Pläne seiner Neider durch Zeichen 
seiner Unschuld und bekannten Redlichkeit. 
Als ich in Heidelberg war, besah ich die Heil.Geist 
Kirche und betrachtete lange jene mir. so merkwürdige 
Orgel mit Tränen der Wehmuth in den Augen.,Er war ein 
rechtschaffener und gewissenhafter Staatsbürger ,ein 
treuer, liebreicher und redlicher Gatte und Vater sei- 
ner Kinder. Menschenfreund und Wohltäter der Armen, 
und Notleidenden. Von Körper war er mittelmäßig groß, 
untersetzt und schön und blühend von Gesicht. 
—- Das angeführte Gedicht "Der Amtsschreiber von Kirch- 
heim” von seinem Enkel Dr. Fritz Lucae verfaßt und 
in einer Zeitschrift um 1850 herausgegeben,behandelt 
diesen Fall- NM 
In dem handgeschriebenen "Familienbüchlein " ist zu 
lesen: 
Hanno 1738 bin ich Friedrich Heinrich Lucaece:- in den 
Stand der Heil.Ehe getreten mit des zu Mannheim als 
lutherischen Fredigers verstorbenen Herrn Hanenfels 
sel.nach gelassenen Frau Wittib Susanna Elisabetha 
des Herrn Pfarrer Hellen zu Bischheim Tochter ,ihre 
Mutter war Frau Elisabetha eine geborene Cordinin 
(Corvinus). 
Anno 1739 den 17 May segnete uns beide Eltern 
Gott mit einem Sohn,welcher von Herrn Oberjäger 
Merk dahier und meinem Schwager Herrn Ffarrer Hell 
zu Wallertheim aus der Heil.Tauf gehoben und den 
IN
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.