Full text: Stammregister der Familie Lucae

Nanni - so hieß Ferdinande im Kreise ihrer Familie- 
nichts zu bieten. Sie wußte sich aber zu helfen.In 
Breslau wollte sie ihr Haar verkaufen und ließ es von 
einem Frisör abschneiden. 
Durch einen Zufall hörte der Commissionsrat Heun, be- 
kannt unter seinem Schriftstellernamen H.Clauren,da- 
mals Secretär des Staatskanzlers Fürst Hardenberg von 
dem Geschehen. (Im Jahre 1855 hat der Apothekenbesitzer 
Adalbert LIucae eine Nachfahre des Commissionsrates Heun 
zum Traualtar geführt). Er ließ von den Haaren Uhren-, 
Arm-. und Halsbänder anfertigen und löste so 196 Taler. 
Ferdinandes Tat war in aller Munde und trug dazu bei, 
die Opferfreudigkeit Vieler zu erhöhen. 
Als am 17.3.1863 die 50 jährige Wiederkehr desjenigen 
Tages gefeiert wurde, an welchem König Friedr.Wilhelm III. 
sein Volk zu den Waffen gerufen hatte, ward Ferdinande 
auf Veranlassung des Generals von Wrangel zur Teilnah- 
me an den in Berlin stattfindenden Festlichkeiten ein- 
geladen. Sie erfreute sich hier großer Auszeichnungen, 
ward zur Ehrenstiftsdame des Klosters Zehdenick ernannt 
und erhielt eine Präbende.Sie ist unvermählt geblieben, 
ihr Leben war ihrer Familie gewidmet,Am 24.Mai 1875 ist 
sie zu Kösen in Thüringen gestorben. 
Wappenbeschreibung des von Schmettauischen Wappens: 
Von Gold und Schwarz gespaltener Schild,vorne ein 
halber schwarzer,gekrönter an die Teilungslinie sich 
anlehnender Adler. 
Hinten ein weißer Querbalken, im oberen Feld zwei, 
im unteren Feld ein goldener Stern. 
Helm: gekrönt ( Gräfl.Krone mit 9 Perlen verziert), 
mit schwarzem gekr. Adler mit goldenem Stern auf der 
Brüst:. 
Decken: links: Schwarz-Gold, rechts: Schwarz - Weiß. 
U
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.