Full text: Stammregister der Familie Lucae

S7- 
Naria Elisabeth Luc a 6, 
gebe... 1640 gest. 16.10. 1700 zu Cölin (Spree) 
verheiratet:mit: 
Heinrich Schmettau, Hofprediger 
geb. 29.11.1629 gest. 1.11.1704 in Berlin 
15 Kinder 
Friedrich Lucae schreibt über seine Schwester: 
“Anno 1655 trat meine Schwester Maria Elisabeth in den 
Ehestand, im 14.Jahr ihres Alters und Bewilligung un- 
serer Eltern mit Herrn Heinrich Schmettau, damaligen 
fürstl.Hofprediger zu Liegnitz. Sie hatten 15 Kinder, 
davon meines Wissens noch 8 im Leben sind. 
Die älteste Tochter meiner Frau Schwester Anna Sophia 
ist mit. Herrn; Crusio (Crusius) Syndikus und Advokat zu 
Berlin; einem Enkel des berühmten Dr.Crelli churfürstl. 
Hofprediger, ehelich verbunden.Die andere Tochter Hen- 
riette hat Herrn Johann Heinrich Sohr, churfürstl.Bran- 
denburgischer General Kommissar, welcher zu Brieg im 
Gymnasium mein Mitschüler gewesen, geheiratet. Die 
dritte Tochter Maria Elisabeth lebet im Ehenstand mit 
Herrn Steinhäuser ‚Churfürstl.Brandenburgischer Regi- 
mentsauditeur. Die vierte Tochter Anna Christina war 
verheiratet mit Herrn Crusius,churfürstl.Brandenbur- 
gischer Fommerischer Secretario. 
—- Anno 1673 kam Schwager Heinrich Schmettau von Berlin 
nach Erieg,um sich wegen der Schwester mit dem seligen 
Herr Vater abzufinden.“ Im Jahre 1700 ist seine Schwes- 
ter Schmettau zu Berlin gestorben,wie aus einem gedruck- 
ten Trostschreiben an den Oberhofprediger Heinrich von 
Schmettau zu Berlin wegen Absterbens dessen Eheliebsten 
hervorgeht. 
Heinrich Schmettau war als evangelischer Geistlicher 
eine bedeutende Fers6önlichkeit.Geboren zu Brieg am 
29.11.1629 und später zu Liegnitz Hofprediger und Gene- 
ralsuperintendent, ward er dort von den Katholiken so 
sehr verfolgt, daß er auf kaiserlichen Befehl sein Amt 
niederlegen mußte und Anno 1665 als Professor extraord. 
nach Frankfurt a.d.Oder übersiedelte, von wo er damn 
später nach Berlin berufen ward. Er war dort Hofpredi-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.