Full text: Beschreibung der Gesundbrunnen und Bäder bey Hofgeismar

66 II. Abtheilung. IV. Abschnitt. 
ehedem die Lempe hergefloffen ist. Man erkennet den 
Ork gleich an der regenbogenfarbigen Fetthaut, welche 
sich erzeuget, wo es in Tiefen stillstehet; und an dem 
Auöwurf der röthlichen Ocher. 
Das Wasser ist sehr hell, es perlet nach dem 
Schöpfen, und schmeckt ganz angenehm, und dem 
Trinkwasser ähnlich. 
Einige andere Proben machten es wahrscheinlich, 
daß es eine Nebenguelle von dem Trinkbrunnen sey, 
welche nur schwacher ist. Die Quelle verdient ein 
gefaßt zu werden. (*) 
Viele Personen gewöhnen sich gleich so an ein 
Mineralwasser bey der Cur, daß sie es auch gern des 
Nachmittags trinken, und in einigen Fallen ist es auch 
ganz gut. Hierzu wäre es tauglich. Nicht allemal 
bekömmt das stärkere Wasser nach den Mahlzeiten gut. 
Denen eS schmecket, die können es auch bey Tische, 
mit Wein verseht, trinken; jedoch rathe ich, lieber 
die in der Folge angegebene Getränke. 
(*) Dieses Einfassen ist im Jahre 1771. wirklich gesche 
hen. A. d. H.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.