Full text: Beschreibung der Gesundbrunnen und Bäder bey Hofgeismar

Von dem Trinkbrunnen insbesondere, zz. 
könnte es in manchen Fällen bey der Wasserkur eini 
gen Vorzug haben. 
Aus meinen angestellten Versuchen und gemach 
ten Beobachtungen können wir also nun bestimmen, 
daß der Trinkbrunnen 
1) Ein feines luftiges Wesen, 
2) Einen häufigen sauren Mineralgeist , ^ 
3) Einen subtilen, nach aller Wahrscheinlichkeit da 
seyenden Schwefel, 
6) Ein bitteres, dem glauberischen ähnliches Brun, 
nensalz, und 
7) Etwas Kochsalz, 
in seiner Grundmischung führe. Herrliche Bestand- 
theile eines von der weisen Natur selbst bereiteten Heil 
mittels! Bestandtheile, welche diesen Brunnen in die 
Classe der vorzüglichen Mineralwasser setzen. Bloß 
die Nachlässigkeit der Aerzte, ich glaube mich berech 
tiget , diese anklagen zu können, und einige ungegrün 
dete Vorurtheile, haben denselben noch nicht bis zu 
dieser Stufe allgemein gelangen lassen. Freylich hat 
er durch die neuesten fürtrefflichen Veranstaltungen, 
und aus wohlthätiger Menschenliebe verwendeten Ko 
sten Sr. Durchlaucht des jetzigen glorwürdigst re 
gierenden Herrn Landgrafen, sein glänzendes Ansehen 
und die grössesten Verbesserungen gewonnen. Von 
nun an wird er aber, durch Beystimmung mehrerer 
Aerzte, sein würdiges Lob erhalten, und Tausende wer 
den in Zukunft, durch den Gebrauch desselben, ihre 
quälenden Gebrechen glücklich verschwinden sehen. 
Drit- 
C4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.