Full text: Beschreibung der Gesundbrunnen und Bäder bey Hofgeismar

24 l. Abtheilung, ll. Abschnitt. 
Die aufsteigenden Luftblasen kn der Quelle; die 
aufsteigenden kleinern Bläsgen in dem Glase, wenn es 
geschöpft ist; die Leichtigkeit desselben gegen süßes Was. 
ser auf der Waagschaale; die zufällige Erscheinung bey 
dem Einschrauben des Korkziehers; der Versuch mit 
dem starken Schütteln in einer Bouteille, auch die 
Entstehung der Fetthaut, beweisen schon hinlänglich, 
daß dieses Wasser mit einer feinen Luft, welche ich 
oben als eins der wesentlichsten Stücke zur Verbindung 
der mineralischen Bestandtheile genennet habe, genau 
und reichlich, schon ehe es hervorquillt, verbunden sey. 
Hierzu kömmt noch der belustigende Springs fel- 
dtsche Versuch, welcher nicht nur ein Beweis ist, 
wie die schweren Mineralien in einem Wasser können 
ausgebreitet gehalten werden, sondern auch nothwendig 
ein Zeugniß für das Daseyn der Luft in demselben. 
Ich schüttete nämlich nicht einmal bis zum feinsten 
Grade pulverisirte Eisenfeile Ln ein Glas voll Trink- 
wasser. Sie fiel klumpenweise auf den Boden, und 
mit ihr größere und kleinere Luftblasen. Nachgerade 
stiegen wieder einige in die Höhe, und blieben in der 
Oberfläche schweben, andere stiegen und fielen wieder, 
andere konnten die Oberfläche nicht ganz erreichen. 
Alle hielten mehr oder wenigere Eisentheile in sich, 
und, nach der enthaltenden größer» oder geringern 
Quantität derselben, stiegen, fielen, oder erreichten 
sie ihre Höhe. Besonders blieben große Blasen, wel. 
che wenig gefasset hatten, beständig oben hängen. 
Eben so erzeugten sich Blasen, welche Eisentheile tru. 
gen, wenn ich das Wasser auf schon eingeschüttete 
Eisenfeile goß. 
Noch
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.