Full text: Beschreibung der Gesundbrunnen und Bäder bey Hofgeismar

Beobachtungen. 139 
unserm Wasser, und badete, worauf er die Güldene- 
ader erhielt, welches ihn völlig gesund machte. 
(44-) 
Eine Weibsperson, von Zs. Jahren, welche ver 
schiedentlich Blut gespien, und über beständiges Drü 
cken und Stechen auf der Brust klagte, trank unser 
Wasser mit Ziegenmilch vermischt, worauf sie wieder 
etwas Blut auszuwerfen ansieng. Sie fuhr hierauf 
intC diesem Trank fort, und brauchte bey Schlafenge 
hen noch gelinde Fußbäder, und dadurch erhielt sie 
eine vollkommene Genesung. Ein gleiches ist bey 
mehrern bemerkt worden. 
(4s.) 
Zween Hypochondristen, welche ganz vom Ver 
stände und Kräften des Leibes gekommen waren, sind 
durch den Brunnen und das Bad ebenfalls curirt 
worden. Außer diesen sind noch verschiedene, sowol 
Manns- als Weibspersonen, welche an hypochondri 
schen und hysterischen Uebeln gelitten, ausgleiche Weise 
geheilet worden. Wobey sich bey ein und dem an 
dern , wie schon mehrmalen angemerkt worden, die 
Güldeneader eingefunden hat. 
(46.) 
Ein Herr, von Cassell, welcher mit der Krampf- 
kolik so sehr behaftet, daß er dadurch an seinem gan- 
zen Körper gelähmet ward, und, bey der besten Diät, 
beständig Kolikschmerzen empfand; wurde durch den 
Gebrauch unsers Bades vollkommen wieder hergestellt, 
und konnte ohne Gefahr, nach seinem Appetit, auch 
Gebackenes und Fische essen und vertragen. 
(47.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.