Full text: Beschreibung der Gesundbrunnen und Bäder bey Hofgeismar

rz4 Beobachtungen. 
(io.) 
Eine Weibsperson, von 25. Jahren, war sehr 
mit der laufenden Gicht behafftet. Sie trank unser 
Heilwasser und badete, worauf sie, nach einem erfolg 
ten rothen Friese!, von allen ihren Schmerzen be- 
freyet wurde. 
(21.) 
Ein Knabe, von io. bis 12. Jahren, welcher 
am Dickenbein des rechten Fusses einen Fluß hatte, 
wobey auch ein fackigter schmerzhafter Geschwulst zu 
sehen war, mußte sich aller Orten hin tragen lassen. 
Nachdem er unsern Brunnen mit Ziegenmilch gebraucht, 
konnte er wieder auf den Fuß treten, und lernte zu 
letzt wieder vollkommen gut gehen. 
(22.) 
Ein^ojahriger Mann, aus dem Paderbornischen, 
welcher alle Speisen, sobald er sie genossen, durch hef 
tiges Erbrechen wieder von sich geben mußte, trank 
unsern Brunnen und badete, und ward dadurch von 
seinem Uebel völlig befreyet. 
(23.) 
Ein noch junger Mann, welcher oft Blut gehär 
mt, auch zuweilen Blut ausgeworfen, trank unfern 
Brunnen und badete, worauf die Güldeneader bey ihm 
ausbrach, und die vorigen Zufälle, wie bey vielen an 
dern geschehen, ihn verliessen. 
(24.) 
Ein Knabe, von 12. Jahren, dem vom Schlag- 
fluß seine linke Seite gelahmet worden, wurde durch 
unsern Brunnen und Bad wieder völlig hergestellt. 
(2f«)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.