Full text: Beschreibung der Gesundbrunnen und Bäder bey Hofgeismar

der Gesundbrunnen b. Hofgeismar. 115 
H a 
So 
«enden entzündbaren und bittern Wesens, eine Kraft, 
die soliden Theile zu reizen, und ihre oft nachlassende 
Wirkungen, somit die Secretionen und Excretionen, 
zu vermehren. 
Diese Wirkung in die soliden Theile geschiehet 
auch durch einige aufgelösete Eisentheile, als welche 
dadurch gestartet, und zu den gehörigen Functionen 
geschickt gemacht werden. 
Die erdigten Theile sind zwar in dem Wasser 
selbst zur Zeit noch mit aufgelöset, und scheinen nicht 
für sich frey zu wirken. Wenn sie sich aber im Kör 
per allenfalls trennen, so werden sie theils einen Sroff 
zu den Bestandtheilen der soliden Theile selbst abgeben, 
theils eine widernatürliche Schärfe verbessern können. 
Aehnliche Wirkungen werden sich auch bey dem 
Baden annehmen lassen, da sowol, durch das warme 
Wasser, eine mehrere Biegsamkeit der zuschr gespann 
ten Fasern, als auch eine Reinigung der Haut, und, 
zumal bey mit geschehendem Reiben und Frottiren, ver 
mehrte Ausdünstung, und daraus erfolgende Linderung 
der Schmerzen, zuwege gebracht wird. Die Salze 
vermehren diese Auflösung der, unter der Haut, und 
in den Gelenken stockenden Materien, sie verursachen 
eine mehrere Biegsamkeit derselben, und, in Gesell- 
schaffr des warmen Wassers, auch einiger Eisentheile, 
wirken solche auf die Eingeweide, sonderlich des Un 
terleibes , in welchen sie eine freyere Circulation des 
Blutes, und vermehrte Secretionen und Ercretionen, 
hervorbringen. Die warmgemachte Ocher wird son 
derlich wegen der mehrern Eisentheile, die erschlappten 
Fasern reizen, starken, und schwache Gelenke zu neuen 
Functionen geschickt machen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.