Full text: Beschreibung der Gesundbrunnen und Bäder bey Hofgeismar

9° III, Abtheilung. HI. Abschnitt. 
Ueberhaupt ist es rathsam, nicht von zuviesen Gerich. 
ten auf einmal zu essen, und die Speisen müssen lang 
sam und wohl gekäuet, dem Magen geliefert werden. 
Nicht alles, was verschluckt, sondern gut gekauet ist, 
wird verdauet. Der Magen muß niemals überladen, 
niemals durch Unverdaulichkeit geschwachet werden. 
Bey den Mahlzeiten trinket man einen guten und 
gelinden weißen Wein, den man sonst gewohnt gewe. 
sen ist. Franz- Rhein- Moselwein, alle drey sind gut. 
Der Franzwein bekömmt dem kalten Magen und 
phlegmatischen Personen am besten. Der Rhein- und 
Moselwein den Vollblütigen und Hitzigen. Der Franz- 
wein muß aber nicht zustark geschwefelt, der Rheinwein 
nicht zualt seyn. Obgleich einem Wein das Alter sehr 
schätzbare Vorzüge gibt, so ist er doch, zum beständi- 
gen Tafelwein, alsdann zu hitzig. Er rollt das Blut 
zugeschwind herum, die Gefäße werden ausgedehnet, 
und eö folgen unordentliche Absonderungen. — Man 
muß nie in dem Genuß geistreicher Getränke ausschwei 
fen. Man trinke den Wein, um zu wärmen, den 
Magen zu stärken, die Verdauung zu befördern, den 
Körper zu beleben, und den Geist zu ermuntern; mau 
fliehe aber das Uebermaaß. 
Bey einer grossen Schwäche des Magens, und 
denen, welche es gewohnt sind, kann man auch, 
zum Schluß der Mahlzeit, ein wenig von ungarischem, 
Capwein, Madera, Syracuser, Sect, Burgunder, 
erlauben. 
Diejenigen, welche Bier gewohnt sind, können 
dasselbe immer gegen den Durst zureichend trinken; 
es sey weiß oder braun, jedoch gebe ich dem Breyhan 
den Vorzug, nur sey ein jedes Bier nicht zufrisch, 
nicht hefig, sondern gut auögegohren, und nicht zualt 
oder
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.