Full text: Zissel (1976)

Kurzgefasster Lehrgang für Anfänger und 
Fortgeschrittene, Zugezogene und Evakuierte beim 
Kasseler Volksfest vom 1.-5. August 1975 
A Adam Ernst, so war sein Name / war als Original bekannt. / Wird von allen Kasselänern / nur Kubille noch 
genannt. 
3 Und beim Buckelchen beim Dalles / wo er immer gern verkehrt / hat in ihre Schnapsdestille / manchen 
"Fünfer" er verzehrt. 
C Und dem großen Christof oben / unserm lieben Herkules / war *n vertraut die Originale / wie das Kasseler 
Wörtchen Sch. .... 
D Auch die Dibbenfrau, die "Millern'', / mitten auf dem "Keenichsbladz", / zwischen "ähren vählen Dibben'' / 
zählt zu unserm "ahlen Schatz! 
Ephesus und auch Kubille, /war h ein unzertrennlich Paar, / und sie "uzten'' übermütig / selbst die Polizei 
sogar. 
F An der Fulle saß Kubille / mit der Angel trotz Verbot. / Polizei kam, doch am Haken / hing nur n Hering - 
der war tot. 
G Gummibälle, die '"'mäh'' meinen, / "braun gebroden, hibsch in Feed", / das waren "Pährefrikedellen'', / einst 
Thilo Wirths Spezialität. 
H Der Hunnefänger hatte stets / am Seile zwei, drei "Keeder', / die hä geschnabbed unnerwegs, / in Kassel 
kannt ihn jeder. 
Ein "'Idchendilch'"', das ist ein Kerl, / dem fehlt der Mutterwitz. / n '"'Giftschisser und Driewedrost'', / der 
kein Humor besitzt. 
Herr Helmut Kerl, stadtbekannt, / ist Zisselrats-Präside, / und als des Zissels Oberhaupt / "'begrießt hä dann 
de Liede'', 
Löwenburgserenaden, ein voller Kunstgenuß, / es zieht sich der hin, der vom Zisselkrach bedient, / zu die- 
sem schönen Plätzchen, /wie es sich geziehmt. 
M Marstall, ein Stück Kasseler Geschichte, / früher Galgengericht, / heut der Platz schönster Zisselveranstal- 
tungen und Jubel, Trubel, Heiterkeit, / so ändert sich die Zeit. 
N Na, da fällt mä jetzt nix inn / Donnerwetter noch mo / da sag mer eben, na dann Prost, / das muß biem Zissel 
sinn. 
O0 Originale gibs gar manche noch, /so der Napoleon. / Er fand mit seinem Mutterwitz / stets gleich den richt ‘gen 
Ton. 
P Beim Peter ging es stets hoch her, /'"'Zur Drehscheibe", am Datles. / Wenn ’s freitags Geld gegeben hatt ; / 
wurd meist ''versoffen'' alles. 
Q Mit Quatsch mein ich das Quasseln nicht, / ich mein, was einst die Jungen / der "'Vadder'' uns gekauft, wenn 
"mäh/ hibsch unnerwegs gesungen". 
R Radau wer uff dem Messeplatz / un schlofen wär nit möglich, / so steh doch uff un nimm dinn Schatz / und 
rammel schnell zum Zisselplatz. 
S "Suffröschen'' war kein schönes Kind, / rot glänzte seine Nase. / Es soff, was Gott verboten hat, / stets 
"Branndewinn, de Wase'', 
T "Biem Willem'' an der Tränkepforte, /da gab es gut zu essen. / Der Kasseläner kann noch heut / "de Koch- 
worschd nidd vergessen''. 
V "Verbummich"' wird gar mancher "sahn'', /wenn er, weil ‘s so gemütlich, / so ‘n richt ‘gen Affen sich ge- 
gekauft, /wie das beim Zissel üblich. 
W ‘n echter “Windbiedel" der ist / getauft mit "Fullewasser", / hat ’s Herz stets auf dem rechten Fleck, / kein 
Angeber und Prasser. 
Der X-Tag gab auch uns ‘nen Knacks, /der Zissel der ging Pleite. / drum zisseln wir Jahr für Jahr / mit‘ 
um so größrer Freude. 
Das Y, wißt ihr das schon, / hat auch der "Fullefisch'. / Guckt euch nur seine Gräten an, / "wann häkimmt 
off den Disch"'. 
Der Zisselhering g ‘hört nun mal /zu unserm schönen Feste. / Er sorgte stets für den richt ‘gen Brand / 
und "schmecket uns'' aufs Beste, 
t
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.