Full text: Zissel (1976)

Der Import fiel in das gerade dafür wie geschaffene Minnezeit- 
alter und so dauerte es nicht lange, bis es auf allen Burgen und 
Herrensitzen lustig plätscherte. Auch der Landgraf hatte in sei- 
nem Schloß eine Badestube, in der er der neuen Sitte huldigen 
konnte. Wir dürfen sogar unterstellen, daß er dort mit seinen 
Herren und Damen gemeinsam badete. Soweit wäre alles, auch 
mit unseren Augen betrachtet, ganz normal. Aber wie erklärt es 
sich plötzlich, daß er die Einrichtung öffentlicher und für jeder- 
mann zugänglicher Badehäuser anordnete? Die Antwort ist ganz 
einfach: Es war zu langweilig immer mit denselben Leuten zu 
baden. Die öffentlichen Bäder waren viel amüsanter. Nur so ist 
auch zu erklären, daß Landgraf Ludwig I. (1413 - 1458) in einem 
Jahr 16 mal die öffentlichen Badestuben Kassels aufsuchte und 
auch Staatsgäste dazu einlud. 
Man muß sich diese Badestuben als große, stattliche Häuser 
vorstellen. Im Erdgeschoß lagen die Umkleideräume und das 
Badebassin. Manchmal war anstelle des Bassins auch ein gro- 
Ber Raum mit mehrsitzigen Bottichen angeordnet. Dort gab es 
neben den Badebottichen, Kessel mit heißem Wasser, Liege- 
bänke, Reisigruten und Bürsten zum massieren. 
Das 1. Obergeschoß war. als umlaufende Galerie ausgebildet, 
die für Zuschauer gedacht war. Dann gab es Kabinen mit doppel- 
sitzigen Wannen und Spitzzelte, die über den Zubern errichtet, 
das Entweichen des Dampfes verhinderten. Zunächst als eine Art 
Dampfbad gedacht, wurde es sehr bald nichts anderes als ein 
Chambre separde, Ganz oben wohnte der als unehrlich geltende 
Bader mit seinen Gesellen und Mägden. Auch die Küche und die 
Wirtschaftsräume waren hier untergebracht, denn was war ein mit- 
telalterliches Badehaus ohne schwunghafte Bewirtschaftung.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.