Full text: Touristen-Führer für die Umgebung von Cassel

4S 
ziergang gen Melsungen in der Abendstunde — die Sonne im 
Rücken — gor zu reizend ist. wogegen wir von Melsungen aus 
die Sonne fast stets im Gesicht haben, was den Genuß unge 
mein beeinträchtigt. Außerdem ist es sehr zu empfehlen, beim 
Besteigen eines Berges dann und wann einen Umblick zu nehmen, 
da das Bild fortwährend wechselt, ie mehr man sich der Höbe 
nähert und auf der halben Höhe mitunter ein ganz anderes ist, 
als auf dem Gipfel. Von Gensnngen zum Plateau des Hei 
ligenberges 1 /2— 3 A St., von da bis Melsungen 17*- 1 3 A St. 
— Von Melsungen zum Heiligenberge gebraucht man etwas 
mehr Zeit, weil es fast stets bergan geht. Zu empfehlen ist, 
die Tour Anfang Mai oder nach Mitte August zu unternehmen, 
da dann die Sonne früher znm Untergange neigt, als im Hoch 
sommer, und man um 7 Uhr oder etwas früher vom Heiligen 
berge weggehen kann, um zeitig in Melsungen einzutreffen. 
Ausflug \5. 
Mlffrjn bei GroKalmrro-r. 
Auf der Cassel-Waldkappeler Eisenbahn fahren wir bis 
Helsa, gehen durch den Ort. in dessen Mitte wir eine nach 
links abbiegende Straße bemerken, der wir folgen und so auf 
die Chaussee nach Großalmerode gelangen. Nach einem ( halb 
stündigen Marsche auf derselben erreichen wir das Dorf Wicken 
rode, das recht hübsch, zwischen Berge eingeengt, im Thäte 
liegt. Wir steigen gemächlich bergan und kommen nach ty* St. 
auf dem Pfaffenberge an, wo im Gasthause „Zur Erholung" 
gutes Bier, Butter, Eier re. zu haben sind. Dicht hinter betn 
Gasthause geht ein Fußweg links abwärts auf das vorliegende 
Wäldchen zu, an dessen Rande — Wald bleibt links — wir 
eine kurze Zeit hinwandern, bis wir den von rechts heran kom 
menden Fahrweg erreichen: wir gehen auf diesem links in das 
Wäldchen, finden nach einigen Schritten einen Fußweg, der nach 
rechts in die Fichten hinein führt und benutzen nun diesen. Im 
Wäldchen aufwärts steigend, halten wir uns ein klein wenig
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.