Full text: Zissel (1939, 1949-1951)

A 
4 
Da 
. 
a 
NS 
NEN 
£ 
En 
Po 
U 
; 
8 
a * 
A 
x 
Fr 
{ 
% 
u ua 
LP £ 
\ ; 
SR 
Rn SE 
N A 
“% 
Zissel- Marsch 
- Unsem liewen ahlen Kassel zugedacht - 
Text: Ede Dullerdopp 
Musik :. Ludwig Maurick 
füm Fis fiswmiG cc EB Dge Ggl CO) “im  Fis FisvermeG cc T E 
TE ET BE HELL BTL I TU 
Guck mich doch nit so bleede an, bleede an, bleede an, sonst frag) ich dich: was widde dann, was 
Dar Gas Cc C Füm „Ps FavmmıG € EEs Dar GR De c 
EEE LS 
D P Fr 
widde dann? Machn Ziss- la- wengun quas-sel mil, quas-sel “it, quas- sel nit, sonst 
Farm Fiss owemG cc £ Daz Gar Ce Do) E Fr“ DAIG Fs GE 
HN Im SO) AP ——n 
EZ ZN D— m ma fm 
be suste au vonKasselnit, von Kasselnit. Heut zis-seln mäh nn Fl. le „dreß uns 
<1$3 
FisuadG A GG FSGHE DD (& füm Fis (nem <c EEs Dgr Ga Cc e 
Dry mm mm Tg 1 ———— rd 
A pP hp Et gg nt 
Sy Hm AST En 
* Wörtchen reimt auf Herkıs . tes, dods guck mich mut so bleede av ‚bleede an, bleede au, sonst 
Füm Fis FisvermGQ € E Day Gge Cc 
SE —— ——— —A n U . 
frag ich dich, was widde dann, was widde dammn 
. Wie entstand der Zisselmarsch 1949? 
Eben schlägt es 23 Uhr. Die Vier ist noch nicht zur Stelle. Na gut, setzen wir 
uns noch ein bißchen. Die Bänke auf dem neuhergerichteten Platz im Westen 
der Stadt laden ja direkt dazu ein. 
Die Kühle der Nacht tut wohl. Behaglich strecke ich meine Beine von mir. 
Beide gehen wir unseren Gedanken nach, und so ist es einen Augenblick still 
zwischen uns, die wir den ganzen Abend Zissel-Ideen wälzten und schon seit 
Tagen nach einem geeigneten Text für den Zissel-Marsch suchten. ; 
Hinter uns Stimmen. — Ein paar angeheiterte Kasseläner suchen gemeinsam 
den Heimweg. 
Der eine: „Henner, doh is ne, Banke —‘ 
Der andere: „Was widde — hub — was widde dann?‘‘ 
Der eine: „Guck mich doch nit so bleede an — doh is ne Banke — honn ich 
gesprochen.‘‘ 
Der andere: „Mit dä is kin Usskommen — hub — ich glauwe — hub — du bäßt 
nit us Kassel —“ 
Der eine: „Ha-ha — sprech du mäh moh d‘s Wertchen — hub — sprech’s moh!‘ 
Der andere: „— hub —??‘“ . 
Der eine: „Siehste, du kannst’s nit!‘ 
Der andere: „Och, quassel nit — ich will heime — hub —*“ 
Der eine: „Mach kinnen Schisslaweng, mäh gehn jetzt in’n Jägerhof.‘ 
Der andere: „— hub — was widde?‘‘ 
Da kam die Vier. Ich sprang auf. „Mach’s gut bis morgen, ich glaube, ich hab 
den Text.“ Ganz entgeistert guckt mich der Komponist an. 
‚Ja‘, sag’ ich, 
„Guck mi@h doch nit so bleede an, 
sonst frag ich dich, was widde dann.‘‘ 
Da lachen wir beide herzlich und er schrieb die Melodie dazu.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.