Full text: Zissel (1939, 1949-1951)

Das Lied vom Kaffeler 3iffel. 
Von Karl Söämmer. 
Mäh hHon in. Kafjel vähles doch, 
Was einem fann gefallen, 
Das Schönjte äß der Zijjel noch, 
Das Schönjte no) von allen; 
Wenn Zijjel äh, äH jedesmoh 
Ganz Kaljel uff dem Damme, 
Un alles fingt und ganget doh 
Bom Säuchdling bis zur Amme: 
„Komm id zu däh moh ab un zu, 
Du liewe ahle FuNe du, 
Dann äß mäh jo, id weiß gar nidd wie, 
Ih freu mich wie no nie!“ 
Un fnallen erjdht Raketen os, 
De Blindlaternen brennen, 
Das Feierwerk äß riejengroß; 
Mäh zeihen, was mäh Können. 
Hier |Mbählt en Grammophon, und doh 
De Menjden alle gqaagen. 
Da rieft’s Mariehen: „Hir do moh, 
Sogar de Fröjghe quaaken: 
„Komm ih zu däh ulw. 
De Schifje un de Boote jinn 
Boll Fahnen un Gerlanden, 
Se jahren als in einem hin, 
un. mandmoh. duhn je Ianden. 
Ne Fullenize — Hodihwernot — 
Schbählt ujff der Nuetjdhkommode, 
Un einer, der ne Klampfe hHodd, 
Der fMNimpert midd der Bohde: 
„Komm ih zu Ddäh ujw. 
Un äß der Zijjel dann vorbie, 
Vorbie das FJullewunner, 
Der Henner, Schorjhe un ’s Marie, 
Die paden ih dann unner. ; 
Boran das Maldgden Duggefjedd 
Schiebt jinnen, Kinnerwagen. 
Derheime fingen noch) im Bedd 
De Ahlen un de Blaaggen: 
„Komm ih zu Daäh ujw. 
In
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.