Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

g0<S2>00C22D00CS2>0OCS2>00CS>0OCS2>0O<32>00<S>00<2S>oCCS2D00<3S>00CS2D0Oc22>00<32>00<S£»00<22>0C 
Geldes feit den letzten 100 Jahren um mindestens den fünffachen Betrag ge 
sunken; zweitens verteilte sich die East auf eine achtmal geringere Bevölke 
rungsziffer als die heutige, da unsere Stadt zur westfälischen Zeit nicht mehr 
als 18—20000 Einwohner zählte; drittens endlich war der Tlahrungsstand 
in den kriegerischen und unsicheren Zeiten ein erbärmlicher, der Aational- 
wohlstand gering, der Zinsfuß hoch, also das Geld schwer zu haben. Aus letzte 
rem Grunde mußte eine Schuld, die wir aus den beiden erstgenannten nach 
heutigem Gelde etwa auf 12 Hillionen Hark veranschlagen würden, der gänz 
lich erschöpften Bürgerschaft weit drückender erscheinen, als heute vielleicht 
der 50 fache Betrag. (Tlach den Akten des Stadtarchivs D. 2000 und 2010, 
sowie C. 110; siehe auch Schomburg: Darstellung der städtischen Verwaltung 
von Cassel 1822—1830. Cassel 1872.) 
©0<3Z>0O<SZ>00<3Z>00<SZ>Q0C2£>00<*Z>00<3Z>00<3Z>0O<3Z>0O<25E>00<32D00C5Z>0O<3Z>0OCZ>00<3IDO0<2Z>0© 
455
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.