Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

©OG2>00<22>00<3Z>OOCS>00<2Z>00<2Z>00<22>00<32>eO<3Z>OOC22>00<32>00<32>00<S2>00<S2>0()<3Z>00<32>0© 
451 
gO<S>OOCS>00<S>00<32E>00<S^>00<32I>00<32I>OOCE2>00<3SE>00<32>COC32>00<32>OOC32E>00<jE2>rOCS>00<»2>0© 
gestiftet und lag auch so lange außerhalb der Flauern der Stadt, bis es durch 
die Gründung der Freiheit in jene einbezogen wurde. Seiner Bestimmung 
als Leprosorium dürfte es damit verlustig gegangen fein; es ward Armen- 
und Krankenhaus allgemein und, nachdem 1586 Landgraf Wilhelm IV. das 
baufällige erste Gebäude durch das jetzige ersetzt hatte, vorzugsweise, aber 
keineswegs ausschließlich alten und abständigen Hofdienern eingeräumt. 
Das neue Asyl für die Aussätzigen, das durch die Gründung der dritten 
Stadt sich notwendig erwies, ist der Siechenhof vor der Heustadt an der Leip 
ziger Straße. Die genaue Zeit seiner Stiftung ist nicht bekannt; wir wissen 
nur, daß die Gegend (der Forst) noch ein Wald war, in den hinein der Siechen 
hof gebaut wurde. 6ine Urkunde vom 3. Oktober 1364 aber, in welcher der 
Uormund und Schäffer der Siechen und des Spitals zu Cassel, Johann Bettln, 
einen Almosenempfänger für besagtes Haus beglaubigt, darf unbedenklich 
auf unseren Siechenhof bezogen werden. 1 ) Die Stiftung wird also nicht lange 
vorher erfolgt sein. Don dem Dorhandensein der Kapelle hören wir zuerst 
im Jahre 1383; noch 1395 wird auf Grund eines ihr erteilten Ablasses für ihre 
Ausstattung gesammelt. Dem letzten Aussätzigen, der um Aufnahme im Siechen 
hause nachsucht, einem hiesigen Bürgerssohn mit Hamen Kaspar Alkenhans, 
begegnen wir im Jahre 1586; seitdem ist es ausschließlich Armenhaus. 
Don den beiden Casseler Süsterhäusern, in welchem Frauenspersonen 
vom Orden der Tertiarierinnen sich der Krankenpflege widmeten, lag das 
ältere, dessen Freibrief im Jahre 1340 von Landgraf Heinrich II. ausgestellt 
wurde, in der Nittelgasse, ckuf der Stelle des Hauses Hr. 15. Tiber die Lage 
des zweiten, zu welchem 1361 Götze und Konrad von Bettenhausen und Netze 
Rumederin ihr Haus in der Heustadt hergaben, find wir nicht genau unter 
richtet; es ist am Holzmarkt an der Seite nach der Fulda hin zu suchen, bis 
1662 eine Scheune im sogenannten Ziegenstall dafür zum Armenhause an 
gekauft und ausgebaut wurde. 
Der Ursprung des Jakobshauses endlich ist in völliges Dunkel gehüllt, 
und eine Aufzeichnung aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts 1 2 ) gibt 
nur ganz allgemein folgende Kunde: „Jn Dorzeiten, da man zu Sanct Jacob 3 ) 
wallen ging, ist zu Cassel am Steinwege den Pilgerein oder Jacobsbrüdern 
eine Herberge verordnet, die nennet man das Jacobshaus. Als aber das 
Wallen zu Sanct Jacob abgangen, ist doch sollich Haus in Wesen blieben, 
also daß ein paar Dolk im Hause gewöhnet, die sein frei gesessen, und hat der 
1) Urkunde der Stadt Cassel im Staatsarchiv Harburg. 
2) Kopialbuch B, Bl. 44 im hiesigen Stadtarchiv. 
3) Sankt Jacob von Compostella in Spanien.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.