Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

®O<SZ>OO<2Z>OO<2DOOCS>OO<«Z>OOcZZ>OO<2£>OO<2DOOCSZ>OO<3bZ>OOCS>OO<35S>OO<2Z>OO<S>OOC2Z>OOCSZ>O0 
man bei ihrer Erbauung eine Festigkeit für viele Jahrhunderte nachrühmte, 
erwies sich als zu schmal für den Uerkehr, insbesondere für den der elektrischen 
Bahnen. Da man durch die Überspannung der Fulda mit einem einzigen 
Bogen den Hochwafserfluten einen besseren Durchlauf schaffen und das Gebiet 
der Unterstadt vor Überschwemmungen sicher stellen wollte, so schritt man zu 
einem vollständigen Tleubau, der von Frühjahr 1909 bis Herbst 1910 zustande 
kam. Das Wachstum der Stadt bedingte insbesondere einen vermehrten Uer- 
waltungsapparat auf allen Gebieten. Die alten Räume erwiesen sich bald als zu 
klein, weniger für die Stadt als für das Band erstand in den Jahren 1876—80 
auf dem Platte, wo sich die Kattenburg erheben sollte, das Regierungs- und 
Gerichtsgebäude, das jetzt auch fast als nicht mehr ausreichend gilt. Das alte 
Posthaus am Königsplatz mutzte 1878 einem Tleubau weichen, und als auch 
dieser dem Uerkehr nicht mehr ausreichte, wurde ein besonderes Gebäude 
für die Oberpostdirektion an der Uiktoriastrafje erbaut. Ganz in der Tlähe 
findet sich der Monumentalbau der Alters- und Jnualiditätsuersicherung. 
Der Polizeiverwaltung waren ihre alten Räume am Steinweg längst 
zu eng. Das Anwachsen der Stadt durch die Eingemeindungen im Westen 
machten eine Uerlegung der Uerwaltung hierher notwendig, und ein archi 
tektonisch bemerkenswerter Bau vor dem Königstor nahm die Behörde feit 
1907 auf. 
Am längsten hatte sich die Stadtverwaltung in zum Teil gänzlich unzu 
länglichen, zum Teil weit auseinander gelegenen Räumlichkeiten beholfen. 
Aber noch ehe das Jahrhundert zu Ende ging, wurde der Tleubau eines Rat 
hauses beschlossen; den Plänen des Architekten Karl Roth in Darmstadt wurde 
der erste Preis zuerkannt. Man wählte als Platz das Gelände zwischen der Karls 
und Königsstratze einerseits, der Wilhelms- und Fünffenfterftrafje anderer 
seits, wo autzer dem Metzplatz und dem Metzhaus noch die alte Münze erworben 
wurde. Am 16. Januar 1905 geschah der erste Spatenstich, die feierliche Ein 
weihung des Hauses am 9. Juni 1909. Es ist kein Zweifel; datz die Bürgerschaft 
in diesem, im Barockstil gehaltenen, mit der Haupttront nach der Königs 
stratze gerichteten mächtigen Bau das künstlerisch bedeutendste Bauwerk 
geschaffen hat, das feit vielen Jahren in unserer Stadt erstanden ist, eine wahr 
haft vornehme Zierde der Oberstadt. Wie dieser Stadtpalast mächtig und 
kräftig emporsteigt, ein kunstvoller Bau auf breiter, sicherer Grundlage (Abb. 
Tafel 1), so ist er ein Bild des Gemeinwesens, das in ihm sich verkörpert; beide 
vereinigen ernste Arbeit und heitere Geselligkeit unter ihrem schützenden Dache, 
viele Gedanken gehen von ihnen aus und wirken auf sie zurück, anregend und 
fördernd. 
0O<2£>OO<S2>OO<52>OO<2£>OO<5S>OO<*Z>OO<Z£>OOQt2>OO<2E>OO<2S£>OO<2E>OO<2DOO<2E>OOCä2>OO<*S>OOG2>O® 
448 a
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.