Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

439 
®0<32>00cs2>00<32>00<32>00<32>00cs2>00c2£>00cz2>00cs>00c2£>00c32>00<32>00<32>00<22>00cs>00<s>0« 
s 
Jn hiesiger Stadt versah inzwischen die freiwillige Turner-Feuerwehr die not 
wendigen Wachen. 
Am 19. 7uni nachmittags rückten die Freuten ein. Line Abteilung 
Husaren eröffnete den Zug; dann folgte General von Beyer, der Führer des 
preußischen Jnvasionskorps, an der Spitze des 39. Jnfanterieregiments. Line 
halbe Batterie Artillerie und ein Bataillon des 32. Regiments machten den 
Beschluß. Die Truppen kamen durch das Frankfurter Tor, marschierten die 
Fünffensterstraße herauf über den Meßplaß durch die Königsstraße zum Fried 
richsplatz. Line Stunde später rückte noch das 9. (rheinische) Husarenregiment 
ein. Der größte Teil der Soldaten wurde in den Kasernen untergebracht; 
der Rest lag auf dem Siechenhof und in der Hnterneuftadt. General von Beyer 
erließ eine Proklamation an die hessischen Brüder, die in den konziliantesten 
Ausdrücken abgefaßt war. Kurfürst Friedrich Wilhelm, der getreu seiner Ver 
sicherung, daß er auf dem Boden der Bundesverfassung stehend sich nicht im 
Krieg mit Preußen befinde, auf Wilhelmshöhe geblieben war, wurde kriegs 
gefangen erklärt und am 23. Juni, vormittags 10 Uhr, nach Stettin abgeführt. 
Am 28. übernahmen der preußische Regierungspräsident von Holler und der 
General von Werder die Administration des Kurstaates. Tlachdem der Friede 
von Prag die Neugestaltung Deutschlands genehmigt hatte, erfolgte am 8. Ok 
tober, einem Nontag, vormittags 11 Uhr, die feierliche Verkündigung der 
Besitzergreifung Hessen-Cassels durch den preußischen Staat. Von dem Balköne 
des roten Palais herab verlas der zum Oberpräsidenten der neuen Provinz 
Hessen-Nassau ernannte Herr von Nöller in Gegenwart des Generalgouver 
neurs von Werder eine „Allerhöchste Proklamation an die Einwohner des vor 
maligen Kurfürstentums Hessen", sowie ein Patent wegen Besitznahme des 
selbigen Kurfürstentums, worauf er unter einem Hoch auf des Königs Majestät 
die Vereinigung mit der preußischen Monarchie für vollzogen erklärte. Diesem 
Akte wohnten die Behörden und Notabein der Stadt auf besonderen, auf 
dem Friedrichsplatze errichteten Tribünen bei, die Zünfte waren in feierlichem 
Aufzuge erschienen. Die Geschütze donnerten, die Glocken läuteten von allen 
Türmen, und auf dem kurfürstlichen Schlosse wurde die Fahne mit dem preußi 
schen Adler gehißt. Die Männergesangvereine Cassels stimmten einen Fest 
gesang an, der eigens für die Feier gedichtet war. Nachdem es sechshundert- 
undneunzehn Jahre rühmlich unter eigenen Fürsten aus demselben Hause 
bestanden, hatte das hessische Staatswesen damit ein rühmloses Lnde erreicht. 
8 
8 
—<©< 
©o<3Z>oo<2Z>oo<s>oo<3Z>oo<32>oo<s>oo<s>oo®oo<3>oo®oo®oo<s>oo<s>oo<*2>oo<s>oo<3>o©
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.