Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

®0<3S>00<2D00<2S>00CS>00<«S>0OCS>0OCS>0O<^>00<3E>00<22>0O<32>0Oc2S)0O<22>00<*2>0O<22>OOc32>0g 
schienen. Sic eilten zum Palais. Jn dem Gedränge verloren sich beide, und 
Seidler stand allein vor dem Schloß. 6r riß am Schellenzug; es wurde so 
gleich geöffnet. Jm unteren Wartezimmer rechter Hand waren schon ver 
sammelt der Oberjägermeifter v. Baumbach, Generalleutnant v. £epel, hie 
siger Stadtkommandant, der Hofmarschall v. Heeringen, der Adjutant des 
Kurfürsten Leutnant v. Gschwege und andere. Auch den Kommandeur des 
ersten Bataillons der Bürgergarde, Gustav Eggena, fand er in voller Uniform 
anwesend. 1 ) Jhn bat Seidler, ihm die Uniform schnell abzutreten. Sie wech 
selten die Kleider, und jener ließ sich sofort melden. Der Kommandeur sagte, 
der Kurfürst sei eben aufgestanden, er wolle ihn aber unverzüglich emp 
fangen. Einige Augenblicke später — es war inmittels etwa y 2 12 Uhr ge 
worden — stand Seidler vor seinem Landesherrn. 6r traf den Kurfürsten 
noch beschäftigt, die Uniform zuzuknöpfen, und war also der erste, mit dem 
der Fürst — den Kammerdiener allenfalls ausgenommen — über das blutige 
Ereignis redete. 6r kam Seidler bis an die Tür entgegen und sagte: „Tlun, 
was gibt’s denn eigentlich?“ — „Königliche Hoheit, das entsetzlichste ist ge 
schehen, die Garde-du-Korps hat auf wehrlose Bürger eingehauen,“ sagte 
jener. Darauf der Kurfürst: „Werden Sie nur erst ruhiger! Sie sind sehr auf 
geregt. Es kann ja vorkommen, daß eine Schlägerei zwischen Militär und Bür 
gern stattfindet. Die Sache soll aber untersucht werden.“ Seidler erwiderte: 
„Königliche Hoheit, die Garde-du-Korps haben bei der Kaserne vorüber 
gehende Bürger von hinten überfallen. Auch hat sich ein Trupp derselben auf 
dem Meßplatz zwischen den Boutiquen versteckt und so in Gemeinschaft auf 
die Bürger eingehauen. Eine Menge sind verwundet, zum Teil tödlich. Sogar 
eine Patrouille der Bürgergarde haben sie überfallen und sind bis ins Rathaus 
eingedrungen, wo die Bürgergarde die Wache hat.“ Der Kurfürst war sehr 
verwundert hierüber und sagte: „Beruhigen Sie sich, Herr Seidler, die Sache 
soll streng untersucht werden. Suchen Sie doch ja die Leute zu beruhigen und 
sagen Sie ihnen das!“ — worauf Seidler erwiderte: „Königliche Hoheit, es 
würde gut fein, wenn die Garde-du-Korps alsbald aus der Stadt verlegt würde. 
Die Aufregung ist so ungeheuer, man kann nicht wissen, was geschieht.“ — 
„Will’s überlegen“, bemerkte der Kurfürst, und Seidler empfahl sich. 
Hinausgehen begegnete er dem Stadtkommandanten v. Lepel, welcher nun 
eingelassen wurde. 
Jn dem unteren Zimmer waren inzwischen noch mehrere Herren vom 
Hofe angekommen, auch Minister Eberhard war unter ihnen. Seidler begab 
1) Fabrikant 6ggena von der Firma Thilemann, Eggena & Comp. 
0O<S>OO<S>OOCS2>OO<3>OO<3E>OO<32>OO<32>OO<3>OO<3Z>OO<3S>OO<S>OO<3>OO<22>OO<22>OOCS>OO<3Z>O0 
414
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.